WWW.LIBRUS.DOBROTA.BIZ
    -
 

- һ ! ! ...

- һ

!

!

:

45.04.02

!

!

:

2 :

!

!

:

..., . . .

!

:

- .., . . .

!

-

REGIERUNG DER RUSSISCHEN FDERATION

FDERALE STAATLICHE BILDUNGSEINRICHTUNG FR

HOCHSCHULBILDUNG -IN STAATLICHER TRGERSCHAFT

STAATLICHE UNIVERSITT SANKT PETERSBURG

!

!

ABSCHLUSSQUALIFIKATIONSARBEIT

zum Thema:

!

Kulturlinguistische Analyse der Abschiedslieder in der deutschen und russischen Volksdichtung .

!

Fachrichtung: 45.04.02 LINGUISTIK !

Bearbeitet von:

Studierenden des 2. Studienjahres Masterstudiengang Interlinguale Kommunikation als Kulturdialog Vollzeitstudium Koroleva Anna Vitaljevna !

Wissenschaftliche

   

In der vorliegenden Masterarbeit werden deutsche und russische Abschiedslieder erforscht. Dabei werden lexikalische, semantische und grammatische Besonderheiten der Lieder, die das Motiv des Abschieds hervorheben, analysiert. Die Forschung erfolgt von dem Standpunkt der interkulturellen Kommunikation gem der vergleichenden Analyse der sprachlichen Gestaltung von Abschiedsliedern in der deutschen und in der russischen Tradition .

Volkslied ist eine uralte Form der Dichtung und nimmt in vielen Kulturen der Welt einen bedeutenden Platz ein. Man sang bei der Arbeit und in der Freizeit, in den Liedern verkrperten sich Freuden und Leiden der Menschen. Whrend die Musikhistoriker die eigenartigen Melodien der Volkslieder erforschen, die bestimmte E i g e n s c h a f t e n j e d e s Vo l k e s u n t e r s t r e i c h e n, b e s c h f t i g e n s i c h d i e Sprachwissenschaftler mit der Analyse der Liedtexte. Solche Texte sind eine gute Quelle der Information ber den Alltag der Menschen, ihre Sitten und Weltanschauung. Ein Volkslied kann auch ber die Tendenzen in der Sprache eines Volkes berichten, denn die Besonderheit solches Textes besteht eben darin, dass sie traditionsgem mndlich berliefert wurden und deswegen sich auch im Laufe der Zeit verndern knnten. Der deutsche Terminus Volkslied wurde vom berhmten Schriftsteller und Forscher J. G. Herder geprgt, der diesen Begriff fr die Bezeichnung der Liedtexte benutzte, die er in seine Sammlung der Lieder verschiedener Vlker eingeschlossen hatte .





Nach der Meinung der Forscher aus den spteren Zeiten, kann das Volkslied entweder aus dem Volksmunde stammen, oder einen bekannten Verfasser haben, am wichtigsten sind dabei die Eigenschaften, die es zum Eigentum des Volkes machen. John Meier, der Grnder des Deutschen Volksliedarchivs behauptet, dass als Volkslied ein solches Werk gelten kann, das im Laufe der Zeit auf einem bestimmten Territorium und unter den Vertretern eines Volkes vorlufig geworden ist. Im Groen und Ganzen, ist es offensichtlich, dass Volkslieder als eine Art der Dichtung, die der Geschichte und Kultur eines Volkes entstammt, wichtige Zeugnisse des nationalen Charakters und der Identitt enthalten .

Im Rahmen der interkulturellen Kommunikation kann die vergleichende !

Y3 Analyse der Lieder, die in verschiedenen Lndern entstanden sind, zur besseren Verstndigung zwischen zwei Kulturen einen Beitrag leisten .

Die vorliegende Masterarbeit ist der Analyse der thematischen Gruppe Abschiedslied in der deutschen und russischen Volksdichtung gewidmet. Das Thema der Arbeit ist von hoher Aktualitt, da es bis jetzt einen Mangel an linguokulturellen Studien gibt, die Abschiedslieder in der deutschen und russischen Volksdichtung analysieren. Auerdem wird in dieser Arbeit die in der Volksdichtung ausgedrckte Weltanschauung des Menschen als Vertreters einer bestimmten Kultur vom Standpunkt des Anthropozentrismus betrachtet, was den modernen Tendenzen der Linguistik entspricht .

In einigen der Volksliedersammlungen werden die Abschiedslieder als eine selbstndige Liedgruppe von den anderen Liedgruppen abgesondert. In der russischen Tradition lsst sich keine hnliche abgesonderte thematische Gruppe finden, aber das Motiv des Abschieds als eine universale Kategorie des menschlichen Daseins spiegelt sich in vielfltigen russischen Volksliedern wider. Deswegen wird in der vorliegenden Studie ein Versuch unternommen, das Thema des Abschieds in der Volksdichtung beider Kulturen zu analysieren und eine Klassifikation der Lieder mit dem Motiv des Abschieds in der deutschen und russischen Tradition zu formulieren .

Als Forschungsobjekt werden in dieser Masterarbeit die Lieder, die dem Thema des Abschieds gewidmet sind, verstanden .

Das Forschungsgegenstand sind die linguistischen Mittel, die in den deutschen und russischen Volksliedern zum Ausdruck des Motivs des Abschieds verwendet werden .

Als Material fr die Forschung dienen hauptschlich die deutschen Volkslieder aus der Sammlung Deutscher Liederhort, die von L. Erk und F. M .

Bhme herausgegeben wurde und 3 Bnde umfasst, zwei von denen (Bd.2, 3, 1893

1894) als Quelle der in dieser Arbeit analysierten Lieder gebraucht wurden. Die russischen Volkslieder fr die Analyse wurden den Volksliedersammlungen von W .

Anikin, N. Paltschikow entnommen. Es wurden auch die Online-Liedersammlungen, wie Historisch-kritisches Liederlexikon (www.liederlexikon.de) und Deutsches !

Y4 Volksliedarchiv (volksliedarchiv.de) benutzt .

Das Ziel der Forschung besteht darin, die Lieder mit dem Motiv des Abschieds in der deutschen und russischen Volksdichtung zu klassifizieren und die sprachliche Gestaltung der dem Thema Abschied gewidmeten Lieder in beiden Traditionen von dem Standpunkt der Kulturlinguistik zu analysieren .

Das Ziel setzt die Erledigung folgender Aufgaben voraus:

Kapitel 1:

1. Die wissenschaftliche Literatur zu dem erforschten Thema auszusuchen und zu analysieren .

2. Eine Definition der thematischen Gruppe Abschiedslied in der deutschen Volksdichtung zu formulieren .

3. Die Unterschiede zwischen der deutschen und russischen Volksdichtung hinsichtlich der Auffassung des Motivs des Abschieds zu beschreiben .

Kapitel 2:

1. Den kulturell-historischen Hintergrund der Lieder mit dem Motiv des Abschieds in der deutschen und russischen Volksdichtung zu beschreiben .

2. Eine thematische Klassifikation der Abschiedslieder auszuarbeiten .

Kapitel 3:

1. Die lexikalischen Marker des Abschiedsmotivs in den Volksliedern auszusuchen und zu analysieren .

2. Aufgrund der lexikalisch-semantischen Analyse der Liedtexte, die charakteristischen Merkmale der Abschiedslieder hervorzuheben .

Die Methoden, die im Forschungsprozess hilfreich waren, sind nmlich die Methode der lexikalisch-semantischen und etymologischen Analyse, Auswahlmethode, sowie die deskriptive Analyse, die die Verallgemeinerung und Klassifikation der Ergebnisse einschliet .

Die theoretische Basis der Arbeit bilden die Schriften von deutschen und russischen Forschern zum Thema Volkslied und Volksliedforschung (J. Meier, L .

Rhrich, H. Strobach, E. Klusen, V. P. Anikin, V. M. Schurov, u.a.) .

Der Masterarbeit ist die Hypothese zugrunde gelegt, dass das Motiv des !

Y5 Abschieds, das in einer groen Anzahl der deutschen Volksliedern auftaucht, eine Entsprechung in der russischen Tradition findet und sich als eine universale Kategorie des menschlichen Daseins in beiden Kulturen widerspiegelt .

Der praktische Wert dieser Arbeit besteht darin, dass sie einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der sprachlichen Besonderheiten der deutschen und russischen Volkslieder leistet und eine Klassifikation der Abschiedslieder in beiden Traditionen anbietet .

Die Arbeit besteht aus drei Kapiteln. Im ersten Kapitel wird der Begriff Abschiedslied anhand der wissenschaftlichen Studien zum Volkslied definiert. In dem zweiten Kapitel werden die dem Thema des Abschieds gewidmeten Liedgruppen vor dem kulturell-historischen Hintergrund ausfhrlich beschrieben, anhand der Beispiele wird die Rolle des Abschiedsmotivs erlutert. Das dritte Kapitel ist der lexikalischsemantischen Analyse der Abschiedslieder beider Kulturen gewidmet .

In der Zusammenfassung werden die wichtigsten Ergebnisse der durchgefhrten Analyse resmiert, die Schlussfolgerungen gezogen und die Perspektiven weiterer Forschung erlutert .

Das Literaturverzeichnis enthlt Primr- und Sekundrliteratur, sowie die Nachschlagewerke und Internetquellen, die in dem Forschungsprozess verwendet wurden .

Im Anhang zu der vorliegenden Masterarbeit sind die Beispiele der Volkslieder der fnf thematischen Gruppen zu finden .

!

!

!

   

1. 1. Volkslied als Forschungsobjekt der Kulturlinguistik Volkslied ist eine besondere Art des Textes, die von den Vertretern verschiedener wissenschaftlichen Richtungen vielseitig erforscht wird. Die musikalische Gestaltung der Lieder und ihre nationale Spezifik interessiert die Musikhistoriker und Knstler, die sich auf die Tradition orientieren, whrend sie ihre eigenen Werke entwickeln. Einer der berhmten und produktiven Liedkomponisten des 18. Jahrhunderts Johann Friedrich Reichardt hat in seinem Werk Frohe Lieder fr deutsche Mnner (1781) seinen Gedanken ber den Wert des Volksliedes fr die Kultur zum Ausdruck gebracht: Volkslieder sind wahrlich das, worauf der wahre Knstler, der die Irrwege seiner Kunst zu ahnen anfngt, wie der Seemann auf den Polarstern, achtet [zit. nach: Feil 2016: S. 354] .

W h r e n d d e s s e n, i s t Vo l k s l i e d z u d e m F o r s c h u n g s o b j e k t d e r Sprachwissenschaft geworden. Bei der Untersuchung der Liedtexte kann man die Besonderheiten der sprachlichen Entwicklung eines Volkes befolgen. Man muss aber bercksichtigen, dass die Analyse der Volkslieder unvollstndig wre, wenn man sie isoliert von der Tradition betrachten wrde. Das Lied als Genre der Volksdichtung entsteht im Rahmen einer Kultur und bezieht sich auf bestimmte Bruche oder Traditionen, deswegen ist die Analyse der sprachlichen Gestaltung der Liedtexte nur vor dem kulturell-historischen Hintergrund relevant .

Die Aufgabe, die Methoden der Linguistik und der Kulturwissenschaft kombiniert in der Forschung anzuwenden, stellt sich Kulturlinguistik, eine relativ neue wissenschaftliche Richtung. Im Mittelpunkt der kulturlinguistischen Forschung steht das Zusammenwirken der Sprache und der Kultur. In dem Lehrwerk von W .

Maslowa 1 wird der Forschungsobjekt dieser wissenschaftlichen Richtung auf folgender Weise definiert: 1 Kulturlinguistik (hier und weiter bersetzt von Koroleva A.V.) !

Y7 , , , , 2 [ 2001, .36]. Als Gegenstand der Forschung bezeichnet Kulturlinguistik die sprachlichen Einheiten, die eine symbolische und metaphorische Bedeutung in der Kultur erhalten haben und das menschliche Wissen ber die Welt prsentieren. Als Quellen fr diese sprachlichen Mittel dienen nicht nur literarische Werke, sondern auch Volksdichtung und Mythologie .

Die vorliegende Studie befasst sich mit der vergleichenden Analyse der deutschen und russischen Volkslieder mit dem Motiv des Abschieds. Zuerst muss man aber genauer fassen, was unter den Begriffen Volkslied und Abschiedslied in beiden Kulturen verstanden wird .

Franz Magnus Bhme, einer der Verfasser der bedeutenden traditionellen

deutschen Volksliedersammlung Deutscher Liederhort, schtzt das Volkslied so ein:

Das deutsche Volkslied, der treueste Spiegel deutschen Seelenlebens, deutscher Bildung und Gesittung, war vor der Zeit der Kunstpoesie die alleinige Poesie und das schnste Gemeingut der Deutschen, war in den Zeiten der Not und Zerrissenheit die reichste Quelle des Trostes und der Hoffnung, und in den Tagen einmtiger Erhebung Deutschlands bewies es seine ermutigende und begeisternde Allgewalt. Es war und ist und bleibt unser schnster Nationalschatz, unser Hort das deutsche Lied [zit .

nach: Schmid 1905: S. 81] .

Die Volksliedersammlung Deutscher Liederhort dient als eine der wichtigsten Quellen der Texte von den weiter analysierten deutschen Volksliedern .

Bhme beschftigte sich mit der Fortsetzung und Herausgabe der Liedersammlung von Ludwig Erk. Die Sammlung erschien in den Jahren 1893-94 in drei Bnden. Die Liedersammlung hat eine umfangreiche Reihe der Lieder in sich eingeschlossen, darunter sind Sagenlieder und Balladen, Liebeslieder, Hochzeitslieder, 2Das Objekt der Kulturlinguistik ist die Untersuchung der Zusammenwirkung der Sprache, die die kulturelle Information, die Kultur mit ihren Regelungen und den Prferenzen und des Menschen, der diese Kultur anhand der Sprache schafft, wiedergibt. !

Y8 Abschiedslieder, Tanz und Spiellieder und viele andere .

Der Begriff Volkslied stammt, wie in der Einfhrung schon erwhnt wurde, von Johann Gottfried Herder. 1778 1779 verffentlichte er seine Sammlung mit von heimischen und auslndischen Liedern, die nach seinem Tod wieder herausgegeben und unter dem Titel Stimmen der Vlker in Liedern bekannt wurde. Die Lieder, die in die Sammlung von Herder aufgenommen wurden, sind aber nicht unbedingt anonym oder alt, er nahm auch alte Sagen und Zitate von den berhmten Schriftstellern, beispielsweise von William Shakespeare, in sein Buch auf. Alle auslndischen Lieder wurden dabei ins Deutsche bertragen .

In der elften Auflage des Musiklexikons von Huge Rieman wird der Begriff Volkslied so definiert: Volkslied heit entweder ein Lied, das im Volke entstanden ist (d. h. dessen Dichter und Komponist nicht mehr bekannt sind), oder eins, das in den Volksmund bergegangen ist, oder endlich eins, das 'volksmig', d. h. schlicht und leichtfasslich in Melodie und Harmonie komponiert ist [Rieman 1929: S. 1962] .

Auch Alfred Gtze in seinem Werk Das deutsche Volkslied unterzeichnet den volkstmlichen Charakter des Volksliedes: Volkslied ist ein Lied, das im Gesang der Unterschicht eines Kulturvolks in lngerer gedchtnismiger berlieferung und in ihrem Stil derart eingebrgert ist oder war, dass, wer es singt, vom individuellen Anrecht eines Urhebers an Wort und Weise nichts empfindet [Gtze 1929: S.12] .

In beiden Definitionen wird der Akzent auf die Anonymitt des Dichters gesetzt und dabei wird auch der Grad der Verbreitung und Verstndlichkeit solcher Lieder betont .

Solche traditionellen Definitionen werden von Ernst Klusen in seinem Werk Volkslied. Fund und Erfindung aus dem kritischen Blickwinkel betrachtet. Seine Meinung basiert auf Ablehnung von manchen allgemein bekannten Zgen des Volksliedes: Das Volkslied ist nicht notwendig ein Lied, das jeder kennt oder jeder gerne hrt und singt. Das Volkslied braucht keineswegs in aller Munde zu sein .

Volkslied ist ferner nicht einfach ein Lied, das frs Volk gedichtet oder komponiert worden ist [Klusen 1969: S. 20] .

Ernst Klusen setzt seinen Gedanken fort: Summa summarum ein Volkslied ist !

Y9 nicht im Volk entstanden; es ist nicht unbedingt alt; es ist nicht unbedingt schn...So behaupte ich schlicht, dass es ein Volkslied in dem Sinne, wie wir seit Herder den Begriff angewandt haben, gar nicht gibt [Klusen 1969: S. 44] .

In dieser Aussage, die schon nach dem zweiten Weltkrieg erschien, drckt der Verfasser seinen Zweifel aus, dass das Volkslied immer noch das darstellt, was es laut der Tradition dargestellt hatte .

Der Grnder des deutschen Volksliedarchivs und einer der berhmtesten Erforscher des Volksdichtung John Meier formuliert seine eigene Definition des Volksliedes: Deutsche Volkslieder soll diese Sammlung bringen, aber die Lieder, die in ihr gegeben werden, sind nicht Volkslieder in dem Sinne, dass sie im Volk entstanden und von Angehrigen des unteren Volkes gedichtet und komponiert sind, sondern ohne Rcksicht auf ihre volks- und kunstmige Herkunft nur solche, die in alter oder neuer Zeit von einer Gemeinschaft des Volkes oder eines Volksteils gesungen worden sind und deren individuelle Gestalt vorlufig geworden ist [Meier 1929: S.7] .

In der Definition von Meier vereinigen sich zwei bedeutende Eigenschaften des Volksliedes: das Volkslied gehrt dem Volk, sogar wenn es einen bekannten Autor hat, es ist ein Eigentum des Volkes, weil es von diesem Volk beliebt und gesungen wird. Noch eine wichtige Beschaffenheit eines Volksliedes es wird mndlich berliefert. Obwohl sich ein solches Kunstwerk im Laufe der Zeit mehrmals in dem Volksmund verndern kann, bleibt seine Gestalt eine und dieselbe, daher erkennen wir eigentlich das Lied. Das entspricht der Aussage von John Meier, er nennt ein solches Lied ein Volkslied, dessen individuelle Gestalt vorlufig geworden ist [Meier 1929: S.7] .

Diese Masterarbeit befasst sich hauptschlich mit den deutschen Volksliedern, die in die Sammlung von Erk und Bhme aufgenommen wurden. Es wurden aber auch die Online-Liedersammlungen von dem Historisch-kritischen Liederlexikon (www.liederlexikon.de), das von Dr. Eckhard John auf der Basis der Universitt F r e i b u r g g e l e i t e t w i r d, u n d d i e S a m m l u n g i m Vo l k s l i e d a r c h i v (www.volksliedarchive.de) in Betracht gezogen, um die weiteren Informationen ber !

Y10 die Herkunft und den Gebrauch der analysierten Lieder zu bekommen .

In der russischen Folkloristik wird das Volkslied als ein unentbehrlicher Teil der russischen Volksdichtung betrachtet. Der berhmte Folklorist W. Propp betont in seinem Werk 3, dass in der russischen Tradition die Volksdichtung unbedingt auf eine Melodie gesungen wird: . 4 [ 1961: . 38]. Russische Volksdichtung ist in der Vielfalt der Variationen vertreten. In der Arbeit von Shurow 5 werden die Volkslieder nach ihren Gattungen klassifiziert zum Epos gehren historische Lieder und Balladen, lyrische Lieder sind solche, die keinen Bezug auf den Ritus haben, und zur Drama werden die Lieder zugeordnet, bei deren Singen eine Reihe von bestimmten rituellen Handlungen ntig war. Die Lieder konnten verschiedenen Jahreszeiten gewidmet sein (Frhlingslieder oder Lieder fr bestimmte Feiertage dern Agrargesellschaft), sie knnen auch nach dem Anlass des Singens (Krieg, Eheschlieung) oder nach dem Typ des Vortragenden (Mnnerlieder, Frauenlieder, Soldatenlieder) gegliedert werden [ 2007: .

3-7] .

Daraus folgt, dass das Volkslied in den beiden Traditionen eine bedeutende Rolle spielt, weil es stark mit der historischen und kulturellen Entwicklung des Landes verknpft ist. Fr die vorliegende Forschungsarbeit ist es wichtig, die Parallelen in der Volksdichtung zweier Kulturen zu finden, dabei werden aber die bedeutendsten Charakteristika jeder Tradition hervorgehoben, die die Identitt des Volkes bilden .

!

!

3 ber das russische lyrische Volkslied 4Bei den Russen wird die ganze poetische Volksdichtung gesungen. Wenn man sie von der Musik abgegrenzt erforscht versteht man nur die Hlfte des Ganzen. 5 Die Genres der musikalischen Folklore !

Y11

1. 2. Kategorie des Abschieds in der Volksdichtung als universale Kategorie des menschlichen Daseins In der vorliegenden Masterarbeit wird das Motiv des Abschieds in den deutschen und russischen Volksliedern erforscht. Als Motiv wird ein bekanntes, allgemeines Thema, Bild oder bestimmte Form (als typischer, charakterisierender Bestandteil) eines Werkes der Literatur, bildenden Kunst bezeichnet [Duden Online Wrterbuch: Motiv]. In der Aktualisierung des erforschten Motivs spielt die semantische Kategorie Abschied eine groe Rolle .

Die oben genannte semantische Kategorie wurde in dem deutschen Sprachgebrauch von der russischen Sprachwissenschaftlerin T. Krawez erforscht. Sie untersucht die Besonderheiten der Aktualisierung dieser Kategorie in der deutschen Sprache. In ihrer Dissertation Abschied 6 behauptet sie, dass Abschied eine der grundlegenden Kategorien des sozialen Lebens des Menschen ist. Sie wurzelt in der Opposition eigen fremd, die schon zu den Zeiten der Urgermanen verbreitet war, dabei weist die Forscherin auf die Meinung von Makowskij hin. 7 - , 8 [ 2009: .7]. In ihrer Arbeit uert Krawez eine Vermutung, dass der erforschte Begriff eben dann erschienen ist, als der Individuum eine Beziehung zwischen sich selbst und seiner Umgebung aufgebaut hatte und die innere und uere Welt gegenberzustellen begann .

Das in der vorliegenden Masterarbeit erforschte Material die deutschen Volkslieder mit dem Motiv des Abschieds, verfgt ber Beispiele, die diese 6 Die semantische Kategorie Abschied und ihre Aktualisierung in dem deutschen Sprachbewusstsein 7 , . . :

- . / . . . - .-, . -.: , 2008. - c 40 .

8 In der archaischen Gesellschaft war die Opposition eigen fremd stark entwickelt, dabei wurden die Mitglieder des eigenen Geschlechtes positiv bewertet, im Vergleich zu den Vertretern der anderen Geschlechter. !

Y12 Auffassung der Forscherin illustrieren knnen .

Es lsst sich behaupten, dass sich die semantische Kategorie eigen in der Verwendung der Lexeme des Semantischen Feldes Familie oder Heimat widerspiegelt. In den analysierten Liedern verabschiedet man sich von den lieben Eltern, treuen Freunden und dem eigenen Haus. Die positive Konnotation, die die Lexeme wie Mutter oder Heimat in der Mehrheit der Lieder haben, kann als Beweis der von Krawez formulierten These dienen .

Nun ad, herzliebste Mutter, nun ad, so lebet wohl!

Habt ihr mich zum Schmerz geboren, fr den Feind nur auserkoren?

O du groes Herzeleid!

[Deutscher Liederhort 1894: S.244] So nimmt der junge Soldat Abschied von seiner Mutter, weil er an die Front ziehen muss. Das Ziel seiner Reise der Krieg und seine Attribute, wie in diesem Fall das Lexem Feind, widerspiegelt die semantische Kategorie fremd .

Ein anderes Beispiel, das fr die Opposition der Kategorien eigenfremd in den Abschiedsliedern spricht, stammt aus einem Wanderlied. Die Wanderschaft ist ein bedeutender Teil der deutschen Kultur und ist mit der traditionellen Lebensweise der Handwerksgesellen verbunden [ 2015: . 162167] .

In die Ferne mu ich wandern, in die Ferne mu ich zehn, Mu die geliebte Heimath meiden, tief im Herzen thut mirs weh!

[Deutscher Liederhort 1893: S.586] In dem angefhrten Lied, drckt der Singende seine warmen Gefhle zu der Heimat aus, gleichzeitig, betont er in der Verwendung des Lexems fern seine Einstellung zu der ueren Welt, von der er sich selbst und seine Umgebung abgrenzt .

In ihrem Werk betrachtet Krawez den Menschen als das sprechende Subjekt im !

Y13 Rahmen des Models eigen-fremd und schenkt eine besondere Aufmerksamkeit den rumlichen und zeitlichen Beziehungen. Die Kategorie Abschied charakterisiert sie als Raum der Situation, die eine Reihe der Handlungen darstellt, die bestimmte Ereignisse ausmachen [ 2009: . 8-9] .

In den Abschiedsliedern der deutschen Volksdichtung nehmen rumliche und zeitliche Beziehungen einen wichtigen Platz ein. Es widerspiegelt sich in der sprachlichen Gestaltung der Liedtexte .

In dem Moment des Singens befindet man sich auf der Grenze von zwei Welten, zwei Etappen des Lebens. Man nimmt Abschied von der Vergangenheit, das widerspiegelt sich zum Beispiel in der Verwendung der Verben der abgeschlossenen Handlung (Dass ich alles muss verlassen, Und von allen scheiden muss.) sie beziehen sich direkt auf das Objekt der Abschiednahme. Man drckt die Gefhle aus, die man in dem gegenwrtigen Moment empfindet (im Herzen thut mir's weh, Wir sehen viele Trnen flieen, Und Eltern weinen bitterlich). Die Zukunft scheint dem Singenden manchmal fremd und sogar feindlich. Man stellt sich die Kommenden Ereignisse vor (Krieg, Feind, Tod) oder spricht die Hoffnungen auf das bessere Leben aus (Glck probieren). Einen besonderen Platz nehmen bei der Aktualisierung der semantischen Kategorie Zukunft die Bewegungsverben, wie gehen, wandern, marschieren und andere. Sie markieren den Prozess des bergangs aus dem alten in das neue Leben .

Es unterliegt keinem Zweifel, dass sich die Abschiedssituation in einem Raum vollzieht. Fr die Auffassung der semantischen Kategorie Abschied sind die rumlichen Beziehungen von einer groen Bedeutung, in den Volksliedern aktualisieren sie sich in der Verwendung solcher Lexeme wie Haus, Stadt, Ort und andere. In manchen untersuchten Liedern der Wandergesellen, Auswanderer oder Soldaten werden die Eigennamen von Orten und Stdten angefhrt, die man verlsst, oder die zum Ziel der Wanderung werden (Frankfurt, Berlin, Kln, etc.) .

Die Kategorie des Abschieds wird mit Hilfe bestimmter sprachlicher und auersprachlicher Mittel aktualisiert. Einem Typ der Abschiednahme Abschied von den Verstorbenen spricht auch Krawez in ihrer Arbeit eine besondere Rolle zu. Nach der Auffassung der Wissenschaftlerin, tut sich diese Art der Abschiedssituation !

Y14 dadurch hervor, dass sie ihren sakralen Charakter, der ihr frher eigen war, bis jetzt nicht verloren hat: , 9 [ 2009: .9]. Diese These wirkt berzeugend, obwohl es nicht so viel ber den Gebrauch bestimmter Lieder bei den Bestattungszeremonien der Deutschen bekannt ist. In der deutschen Kultur hat sein langem die kirchliche Liturgie den herrschenden Platz bernommen. Das Motiv des Abschieds von den Verstorbenen trifft man auch in den Volksliedern. Die lexikalisch-semantische Analyse der Liedtexte gibt die Mglichkeit die erhaltene Symbolik dieser Art der Lieder hervorzuheben .

Streu' du das Grab mit Blumen, Gedenk an jene Stunde, Mit Rosen und Veilchen .

Vergimeinnicht!

[Deutscher Liederhort 1894: S.537] Mit der Erforschung der semantischen Kategorie des Abschieds in dem russischen Sprachgebrauch beschftigt sich E. Lassan in ihrer Arbeit ( , , ?)10. Sie unternimmt den Versuch, die Spezifik des Abschieds in der russischen Linguokultur zu bestimmen. Die Forscherin betrachtet vor allem das russische literarische Discours und unterscheidet die Auffassungen von dieser semantischen Kategorie im Zusammenhang mit dem kulturellen und historischen Hintergrund. Es werden drei Arten der Abschiedssituationen genannt: Abschied von der Person (besonders verbreitet in dem Discours des 19. Jahrhunderts), Abschied von dem Ort (taucht in den literarischen Werken des 20. Jahrhunderts) und Abschied von der Epoche, der dem spteren Sprachgebrauch eigen ist. Die Forscherin kommt zu dem Schluss, dass der russische Abschied () eher eine traurige Konnotation hat. Sie vergleicht 9Die Abschiednahmen solcher Art haben die Form des spezifischen verbalen und nonverbalen Benehmens erhalten, das von bestimmten Symbolen begleitet wurde. 10 Abschied ein trauriges Wort. (Abschied Genre, Konzept oder Sprechakt?) !

Y15 die Einstellung zu dem Abschied in der russischen und deutschen Kultur und bemerkt, dass der Abschied in dem deutschen Sprachgebrauch als eine Etappe des menschlichen Lebens verstanden wird, die fr die weitere Entwicklung unentbehrlich ist. Der Rationalitt, die dem deutschen Charakter eigen ist, stellt sie die russische Emotionalitt gegenber. , , , , , Y - 11 [ 2015: . 20]. Diese Aussage von Lassan entspricht dem Standpunkt von Krawez, die bei der Erforschung der semantischen kategorie Abschied in dem deutschen Sprachgebrauch ber zeitliche und rumliche Beziehungen als Hauptkriterien der Abschiedssituation spricht. Diese bereinstimmung betont, dass die erforschte Kategorie universal ist und in den beiden Kulturen auf hnlichen Prinzipien basiert. Die mglichen Abweichungen sind durch verschiedene historische und kulturelle Entwicklungen bedingt .

1.3. Abriss der Abschiedslieder in der deutschen und russischen Tradition

Abschied als Hauptthema taucht in zahlreichen Volksliedern sowohl der deutschen, als auch der russischen Tradition auf. Es muss aber bercksichtigt werden, dass es in den deutschen Volksliedersammlungen eine thematische Gruppe Abschiedslied gibt. In der russischen Volksdichtung lsst sich keine entsprechende abgesonderte thematische Gruppe finden .

Unter dem Begriff Abschiedslied versteht man ein Lied, dass anlsslich eines

Abschieds gesungen, gespielt oder komponiert ist [Duden Online Wrterbuch:

Abschiedslied] .

Das Substantiv Abschied kann in dieser Situation auch vielfach gedeutet werden. Erstens, kann sich der Begriff auf die Situation der Trennung von jemandem 11Der konstante Teil des Konzepts Abschied, das aufgrund der sensuellen Erfahrung geschaffen wird ist folgendes: X versteht, dass er nicht mehr in demselben Raum oder derselben Zeit mit Y sein wird und empfindet deswegen etwas schlechtes. !

Y16 beziehen. Diese Trennung kann sich in dem realen Leben vollziehen, oder sie kann auch ein Teil des Ritus sein. Die deutschen Volksliedforscher erwhnen in ihren Werken den Begriff Abschiedslied im Zusammenhang mit verschiedenen Arten der Trennungssituationen. Lutz Rhrich verwendet zum Beispiel in seinem Buch Gesammelte Schriften zur Volkslied- und Volksballadenforschung diesen Terminus beim Beschreiben der Kulturerbe der Emigranten: Lieder von und ber Auswanderer gehren mannigfachen Textsorten und Genres an. Sie haben auch unterschiedliche Funktionen. Inhaltlich bilden sie eine Gruppe des historisch-politischen Liedes. Aber viele Texte gehren auch dem Heimat- bzw. Heimwehlied zu; andere dem Bnkelsang. Es sind Spottlieder, es sind Klagelieder, Loblieder und Schmhlieder, Abschiedslieder, Liebeslieder usw. [Rhrich 2002: S.505]. Von dem Abschiedslied als einer Variation der Auswandererlieder schreibt auch der Wissenschaftler Wolfgang Helbich, diesen Begriff verbindet er in seinem Artikel Land der unbegrenzten Mglichkeiten? Das Amerika-Bild der deutschen Auswanderer im 19 .

Jahrhundert mit der zunehmenden Tendenz der Auswanderung nach Amerika [Helbich 1993: S. 295-321] .

In ihrem Werk, das der kulturgeschichtlichen Mobilitt der Menschen gewidmet ist, vertritt die Forscherin Waltraud Linder-Beroud eine andere Meinung .

Sie behauptet, dass Abschiedslied die Liedgruppe ist, aus der sich Auswandererlieder entwickelt haben: Das Auswandererlied etwa hat sich erst gegen Mitte des 19 .

Jahrhunderts aus dem Abschiedslied zu einer autonomen Gattung herausgebildet [Linder-Beroud 2010: S.324] .

In der deutschsprachigen linguistischen Literatur wird der Begriff Abschiedslied auch im Zusammenhang mit dem Klagelied betrachtet und dabei wird die spontane Erscheinung solcher Lieder betont. Die Liedtexte sind in diesem Fall ein Produkt der Improvisation und haben keine feste literarische Form. Mit dem Terminus Abschiedslied bezeichnet man in der deutschsprachigen Literatur auch eine Art der Lieder, die eine Zeremonie der Beerdigung begleiten. Der sterreichische Slawist und Indogermanist Georg Holzer verwendet in seinem Werk diesen Begriff im Bezug auf den Totenabschiedsgesang der Burgenlndischen Kroaten [Holzer !

Y17 2009: S. 8]. In dem erforschten Material wurden die Beispiele der Abschiedslieder nachgewiesen, die die Funktion einer Klage bernehmen, worauf der Titel Abschiedsklage weist. Diesen Titel haben einige Lieder aus der Sammlung Deutscher Liederhort, obwohl diese Lieder inhaltlich keine eigentliche Klagelieder sind .

Wie es frher schon erwhnt wurde, nimmt die Liedgruppe Abschiedslieder in den deutschen Volksliedersammlungen einen besonderen Platz ein. Die Ausbreitung solcher Lieder erfolgte in Deutschland vermutlich dank der Popularitt der Wanderbewegung. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Wandervereine gegrndet und manche Abschiedslieder sind in die Liederbchern dieser Wandervereine eingegangen. Als Beispiele knnen solche Publikationen wie Albvereins-Liederbuch Liederbuch (1891-1900), Des Rennsteigwanderers Liederbuch (1900-1910) dienen. Wandervereine sind ein unentbehrlicher Teil der deutschen Kultur, ihren Hhepunkt erlebte die Wanderbewegung in der Romantik .

Solche Schriftsteller wie Wackenroder und Tieck haben einen groen Einflu auf die Entwicklung der Wanderlust ausgebt. Man strebte der Natur nher zu sein, und sich von den Folgen der Industrialisierung zu erholen. In Wandervereine vereinigten sich die Leute mit Wanderlust. Manche Lieder mit dem Abschiedsmotiv, die in die Liedersammlungen der Wandervereine eingegangen sind, wurden von den Mitgliedern der Wandervereine gedichtet und mssen mit den Liedern der Wandergesellen nicht verwechselt werden .

Der erste Wanderverein in Deutschland wurde am Ende des 19. Jahrhunderts in

Freiburg im Breisgau von den Brgern und Arbeitern gegrndet (1864:

Schwarzwaldverein) .

Seit 1901 spricht man ber die Jugenbewegung Wandervgel, die vor dem politischen Hintergrund etstand: Weg von herrschenden Gesellschaftsnormen hin zu Abenteuer und Abhrtung unter Gleichgesinnten lieen die Mitgliederzahlen schnell auf 40.000 anwachsen so beschreibt Werner Mohr die Stimmungen der jungen Wanderer [Mohr 2008: S. 5864] .

!

Y18 Heute sind Wandervereine in Deutschland ziemlich weit verbreitet. Jedes Jahr organisiert man einen Wandertag, an dem sich die Mitglieder der Wandervereine treffen. Also darf man vermuten, dass die Volkslieder, die zusammen mit den Liedern, die speziell fr die Wanderbewegung gedichtet wurden, in die Liedersammlungen eingegangen sind, der Stimmung der wandernden Menschen entsprachen. Hier ist die Rede nicht von der Situation der Trennung und damit verbundenen bitteren Gefhlen. Die Lieder mit dem Motiv des Abschieds hatten vermutlich mindestens zwei Funktionen: erstens - es handelte sich um eine Reise, dabei nimmt man Abschied von dem bekannten Ort und sprt schon den Geschmack der kommenden Abenteuer. Und zweitens - Volkslieder aus den vergangenen Zeiten sind stark mit der Heimat assoziiert, eben die Liebe zu der Natur und Geschichte des Heimatlandes war einer der bewegenden Faktoren fr die Menschen, die aus den lauten Stdten ins Freie strebten .

In der russischen Volksdichtung bilden die Lieder mit dem Abschiedsmotiv keine selbststndige Gruppe. Nichtsdestoweniger ist das erforschte Thema der russischen Kultur eigen. Die Lieder mit dem Motiv des Abschieds lassen sich im Rahmen unterschiedlicher thematischer Gruppen der Lieder finden, Das Prinzip der Auswahl der russischen Abschiedslieder fr die vorliegende Studie basiert auf den kulturhistorischen Besonderheiten der russischen Volksdichtung. Es wird angenommen, dass das erforschte Motiv des Abschieds in solchen Liedern vorkommt, die sich auf die bestimmten Riten beziehen. Aufgrund der Analyse der russischen Volksliedersammlungen wurde es festgestellt, dass die meisten Lieder mit dem Abschiedsmotiv im Rahmen der bergangsriten vorkommen. Laut der Theorie von dem franzsischen Ethnologen Arnold van Gennep, werden Hochzeitsriten und Begrbniszeremonien als bergangsriten bezeichnet [ . 1999] .

Fr die russischen Volkslieder mit dem Abschiedsmotiv ist eine besondere Emotionalitt charakteristisch, In der russischen Volksdichtung kommt das erforschte Motiv in den Klageliedern vor [vgl. 1992, 1983]. Klagelieder sind ein bedeutender Bestandteil der Begrbnis- und Hochzeitsriten .

!

Y19 hnlich, wie in der deutschen Volksdichtung, findet man die Lieder mit dem Abschiedsmotiv unter den Soldaten und Kriegsliedern. Die Lieder, die im Laufe von der rituellen Abschiednahme von dem Soldaten oder Rekruten gesungen wurden, kommen in der russischen Tradition oft in der Form der Abschiedsklagen vor [ 2007: S. 51] .

In der vorliegenden Masterarbeit werden die deutschen Volkslieder mit dem Abschiedsmotiv aus der linguokultureller Sicht erforscht, die russischen Abschiedslieder werden dabei im Rahmen der Vergleichsanalyse angefhrt. Im Laufe der Arbeit wurden die deutschen und russischen Lieder mit dem Abschiedsmotiv nach ihren Themen klassifiziert. In der vorliegenden Fallstudie werden solche Typen

der deutschen Abschiedslieder beschrieben:

- Lieder der Wandergesellen

- Auswandererlieder

- Soldatenlieder

- Trauerlieder (Totenkult)

- Hochzeitslieder (ausgewhlt) Im Rahmen der angefhrten Klassifikation werden die Beispiele der russischen Abschiedslieder der drei thematischen Gruppen erforscht: Soldatenlieder, Trauerlieder und Hochzeitslieder .

Lieder der Wandergesellen nehmen in der deutschen Volksdichtung einen bedeutenden Platz ein. Dieser Brauch der jungen Handwerker, nach dem sie nach dem Abschluss der Ausbildung wandern mussten, um die Erfahrung zu bekommen, stammt aus dem Sptmittelalter. Lange Zeit blieben die sogenannten Wanderjahre ein wichtiger Teil der Bildung einer erfolgreichen Karriere: die Wandergesellen wurden auch bei der Bewerbung bevorzugt. Das Motiv des Abschieds und der Trennung dominiert in solchen Liedern. Junge Handwerker mssen Abschied von ihrer Umgebung nehmen, sie verlassen ihre Heimatstdte, ihre Familien und Geliebten .

Das erforschte Motiv ist auch in einer anderen thematischen Gruppe der Volkslieder, und zwar Auswandererlieder zu finden. Solche Lieder waren ein Teil der Kulturerbe der deutschen Emigranten, der Menschen, die aus irgendwelchem !

Y20 Grund ihre Heimat verlassen mussten. Von dem besonderen Interesse sind fr die vorliegende Masterarbeit die Lieder der deutschen Kolonisten in Russland und auch die Lieder der ehemaligen Russlanddeutschen, die nach Nord oder Sdamerika wieder emigriert hatten .

Emigrantenlieder stellen eine Art der Lieder dar, die auch in der russischen Tradition vertreten ist, aber die Lieder, die in dem Kreis jener Emigranten gedichtet wurden, die am Anfang des 20. Jahrhunderts nach der russischen Revolution das Land verlassen hatten, sind meistens eine besondere Art der Dichtung und werden als separate Gruppe viel erforscht. Deswegen werden sie in diese Forschung nicht eingeschlossen .

Soldatenlieder entstehen in jeder Kultur, sie sind mit der Geschichte des Landes verbunden und widerspiegeln nicht nur die Emotionen und Sorgen einer einzelnen Person, sondern enthalten auch die Zeugnisse ber wichtige historische Ereignisse. Unter den Volksliedern, die dem Thema des Abschieds gewidmet sind, spielen Soldatenlieder eine bedeutende Rolle. Ein Mensch muss in den Krieg ziehen, er ist verpflichtet, seine Heimat zu verteidigen, diese hochverehrte Aufgabe gibt ihm Mut und Kraft, um den Feind zu bekmpfen. Gleichzeitig fllt es ihm schwer, seine Familie zu verlassen, ohne Hoffnung, wieder zurck zu kehren. Soldatenlieder und Kriegslieder sind durch Leid und Hoffnungslosigkeit geprgt. Sein Leben vertraut ein Soldat dem Gott, ihn bittet er um die Gnade und erwhnt ihn oft in seinen Liedern .

In der deutschen Volksdichtung sind deswegen solche Soldatenlieder zu finden, die auf christlichen Hymnen basieren, das betont die Wichtigkeit des Appels an Gott in den Liedern dieser thematischen Gruppe .

Sowohl fr das deutsche, als auch fr das russische Volk stellte Krieg immer eine Tragdie dar. Auf die russische Volksdichtung hatten bestimmte historische Ereignisse einen Einfluss ausgebt, zum Beispiel die Einfhrung des Rekrutendienstes. Die Mnner waren verpflichtet worden, ihre Familien fr eine lange Zeitperiode zu verlassen .

Die Zeremonie der Abschiednahme von einem Rekruten war normalerweise mit den bestimmten Riten und Singweisen begleitet. Diese Riten sind in der ersten !

Y21 Hlfte des 18. Jahrhunderts entstanden, nach dem Peter I. ein neues Gesetz ber die obligatorische Militrpflicht unterschrieben hatte. Zarendienst dauerte 25 Jahre, deswegen war die Verabschiedung von dem Soldaten einer Abschiednahme hnlich .

Spter, schon im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Lieder mit der Kriegsthematik oft als scherzhafte Vierzeiler gedichtet, die nach ihrer Form den Gstanzln in der deutschen Tradition hneln .

Eine Variation der Rekrutenlieder waren die Lieder der Mtter, Schwestern und Geliebten der Soldaten, in denen das tragische Schicksal des Volkes eine besondere Stimmung annahm: der einzige Erhalter musste fr lange Zeit sein Haus verlassen .

Den Begriff Abschied versteht man auch als eine Etappe des bergangs aus einem Zustand in den anderen, von einer Stufe des menschlichen Lebens auf die neue. Diese Auffassung des Abschieds gibt eine Mglichkeit, die Rahmen der vorliegenden Forschung zu erweitern .

Der ethnographische Terminus bergangsritus wurde von Arnold van Gennep eingefhrt und bezeichnet die Gesamtheit der Zeremonien, die den Menschen bei seinem bergang aus einer gesellschaftlichen oder Altersgruppe in die andere begleiten. Nach Gennep besteht das Wesen der bergangsriten im Folgenden: im Laufe seines Lebens muss ein Mensch durch verschiedene Etappen gehen, wo er von einem Zustand zu dem anderen kommt. Solches System der obligatorischen Riten gibt es in jeder menschlichen Gesellschaft, ohne Rcksicht auf die Traditionen oder die politische und konomische Entwicklung. In seinem Buch ber die bergangsriten betont Gennep, dass das Ende einer Etappe des Lebens eines Menschen und der Beginn der neuen Systeme einer Art darstellen [ 1999: .9] .

Zu solchen bergangsriten gehren in verschiedenen Kulturen vor allem die Bestattung und die Hochzeit. Die erste stellt den bergang in die Totenwelt dar. In den deutschen Volksliedern findet man das Motiv des Todes vorwiegend in historischen Balladen und Soldatenliedern, und auch in den Liedern, die bei der Zeremonie der Beerdigung gesungen wurden. Was die russische Tradition betrifft, spricht man hier ber die, schon eben erwhnten Klagelieder, die die !

Y22 Bestattungszeremonien begleiteten (und bis jetzt noch nicht vllig vergessen sind) .

In der russischen Volkskunde gelten Klagelieder als eine Art improvisiertes Gesanges. Man benutzt verschiedene feste Formeln und Motive und ergnzt den Text des Klageliedes, macht ihn fr die konkrete Situation passend .

Manche Lieder werden aber im Laufe der ethnographischen Expeditionen von den Vertretern der Kultur aufgeschrieben, und in dieser Form gehen sie in die Sammlungen ein. So hat beispielsweise der russische Folklorist E. Barssow die Klagelieder der Nrdlichen Regionen Russlands gesammelt und verffentlicht. Auf dieser Weise werden sie schon in der festen literarischen Form weitergegeben. Auf dieser Grundlage werden die Totenklagen in der vorliegenden Forschungsarbeit unter den Volksliedern analysiert .

Der zweite bergangsritus, der sowohl in der deutschen, als auch in der russischen Tradition vertreten ist die Hochzeit. Hochzeitsbruche haben in Deutschland und in Russland zahlreiche gemeinsame Zge. In beiden Traditionen wird Hochzeit als eine bergangssituation betrachtet junge Leute bekommen einen neuen Status in der Gesellschaft, sie werden ein Ehepaar. Dadurch modifiziert sich ihre Lebensweise, ihre Funktion. Auerdem war besonders in der russischen ein Brauch verbreitet, dass die Braut nach der Eheschlieung in das Haus ihres Mannes umziehen musste. In diesem Fall verabschiedet sich die junge Frau nicht nur von den Freuden ihres vorigen Lebens, sondern muss sie auch von ihrer Familie buchstblich Abschied nehmen. Im Rahmen der deutschen Hochzeitsbruche musste das junge Ehepaar nur zwei Jahre in dem Elternhaus des Brutigams verbringen, bis zu ihrer vollen Absonderung von der Familie [vgl. 2016: . 204-221]. Diese Traditionen haben sich in den Abschiedsliedern der Braut und ihrer Eltern und Freudinnen widergespiegelt .

!

!

!

Y23

2. Das Motiv des Abschieds in den Liedern verschiedener thematischer Gruppen Das Motiv des Abschieds kommt, wie es aus dem folgenden Teil klar wird, in der deutschen und russischen Tradition in den Liedern verschiedener thematischen

Gruppen vor. In manchen Sammlungen bilden sie eine besondere Liedgruppe:

Abschiedslieder. Oben wurde die Klassifikation solcher Lieder nach ihren Themen vorgeschlagen. Auer schon erwhnten Liedern der Wandergesellen, Auswanderer-, Soldaten-, Hochzeits- und Trauerliedern knnte man Liebeslieder und Wanderlieder in diese Kategorie einschlieen. Diese zwei thematischen Gruppen sind aber sehr umfangreich und knnten Material fr eine andere spezielle Forschung werden. Die Grenzen jeder thematischen Gruppe sind dabei sehr schwankend, ein Soldatenabschiedslied kann auch eine Situation der Abschiednahme von der Geliebten darstellen, und einige Variationen der Lieder der Wandergesellen oder Emigrantenlieder wurden in die Liederbcher der Wandervereine eingenommen und dadurch sofort Wanderlieder geworden. In der vorliegenden Forschungsarbeit sprechen wir ber die grundlegenden Lebenssituationen, in denen das Motiv des Abschieds aktualisiert wird .

2.1. Lieder der Wandergesellen In der deutschen Volksdichtung taucht das Motiv des Abschieds in den Liedern der Handwerksgesellen auf. Das lsst sich dadurch erklren, dass die Gesellen in Europa seit sptem Mittelalter verpflichtet wurden, nach dem Studium eine Arbeitsstelle weit von ihrem Haus zu suchen. So konnten sie im Laufe der Wanderjahre mehrmals ihren Wohnsitz wechseln und bei mehreren Meistern ihre Ttigkeit fhren. Abschied sollten sie vor allem von ihren Familien und Geliebten nehmen, eben das widerspiegelte sich in den Liedern, die von solchen jungen Handwerkern gedichten wurden. Wanderschaft als Kulturphnomen ist in dem europischen Raum bekannt, russische Tradition bietet keine quivalente an .

In der Geschichte der europischen Lnder nimmt solcher Kulturbegriff wie Wanderjahre einen bedeutenden Platz ein. Nach dem Abschluss der Ausbildung sollten sich junge Handwerksgesellen auf den Weg begeben und mindestens drei !

Y24 Jahre bei den Handwerkern aus verschiedenen Orten die Erfahrung sammeln. Diese Tradition geht bis in das 12. Jahrhundert zurck. Unter solchen Namen wie Walz, Str oder Tippelei war dieser Brauch in Deutschland bis zu dem 19. Jahrhundert verbreitet. Dieses Kulturphnomen wird auf der offiziellen Webseite der Deutschen UNESCO Kommission so beschrieben: Die Walz ist die einzigartige Gelegenheit, sich als junger Handwerker im Rahmen einer jahrhundertealten Tradition, sowohl beruflich als auch persnlich weiterzuentwickeln. Seit dem Jahr 2014 gehrt Handwerksgesellenwanderschaft Walz in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes von UNESCO [Deutsche UNESCO-Kommission] .

Der Tradition gem gehrten den Bruchen der Wandergesellen auch Abschiedslieder zu: junge Leute wurden verpflichtet, ihren Geburtsort zu verlassen, von ihren Husern mussten sie unbedingt mindestens um 50 km weit gehen. Die Wanderschaft dauerte nicht weniger als drei Jahre und einen Tag. Whrend dieser Zeit war es dem Gesellen nicht erlaubt, nach Hause zurckzukehren .

In ihren Liedern beschreiben die Handwerksgesellen aus ganz Deutschland die Situation der Abschiednahme vom Elternhaus. Das nchstfolgende Zitat stammt aus der Sammlung Auf der Walz: Erinnerungen bhmischer Handwerksgesellen: Als ich mich von den Brdern verabschiedete, sang ich Ach Vaterhaus, das ist das Paradies... und fragte mich, wo ich am Abend mein Haupt zur Ruhe betten werde [Voahlkov 1994: S. 197] .

Bei der Beschreibung des Alltags eines Wandergesellen weisen die Forscher daraufhin, dass sich das Leben in einem unbekannten Ort fr die jungen Leute schwer erwies: So gleichartig freilich sind die Wandergesellen nicht, wie sie dem erscheinen, der ihnen im Wagen vorberfhrt oder gegen Abend auf einem Spaziergang vor der Stadt einen Groschen in die Mtze wirft [zit nach. Wadauer 1998: S. 128-137] .

Ihren emotionalen Zustand beschreiben die Handwerksgesellen in den Abschiedsliedern. In den Liedtexten wird diese Emotionalitt mit Hilfe der bestimmten lexikalischen und grammatischen Mittel hervorgehoben, die in dem nchsten Kapitel untersucht werden. Whrend der Wanderschaft galten die jungen !

Y25 Handwerker kaum als gute Mitarbeiter, wenn ein Stelle freimachen wrde [vgl .

Wadauer 1998: S. 128-137] .

Diese Stimmungen der Wandergesellen und ihr Verhalten gegenber ihrem Dienst und dem Meister, in dessen Werkstatt sie ttig waren, haben sich in den Liedern widergespiegelt. Besonders bildhaft ist das Motiv des Abschieds ausgedrckt. Zuerst verabschiedet man sich von seiner Familie, seiner Stadt, bevor man die unbekannte Welt betritt, aus der man nach einer Weile gerne zurckziehen wird .

Als Beispiel kann eines der bekanntesten Abschiedslieder der Handwerksgesellen Es, es, es und es, dienen, das in dem 18. Jahrhundert entstanden ist, und spter als populres Reiselied unter den Jugendlichen verbreitet war [vgl. 2015: . 95]. Das Lied fngt mit dem Namen von einer der

Stdte an, die der Snger verlassen muss:

Es, es, es und es, es ist einer harter Schlu, weil, weil, weil und weil, weil ich aus Frankfurt mu!

Und setzt sich fort mit der Anrede an den Meister, von dem man mit leichtem

Herzen weiter geht:

Er, er, er und er, Herr Meister, leb' er wohl!

Ich sag's ihm grad' frei in's Gesicht:

Seine Arbeit die gefllt mir nicht .

[Deutscher Liederhort 1894: S. 545] !

!

!

!

!

Y26

2. 2. Auswandererlieder Eine groe Anzahl von den deutschen Auswandererlieder ist der Deutschen berseewanderung gewidmet. Aus verschiedenen Grnden haben Leute im 18. und auch im 19. Jahrhundert ihre Heimat verlassen. Darunter nennt man religise Unterdrckung, Armut, schnelles Wachstum der Bevlkerung u.s.w.: Bereits im frhen 17. Jahrhundert sind einzelne Deutsche in Nordamerika nachweisbar, ihre erste Siedlung Germantown entstand 1683 schreibt Helmut Schmahl in der Einleitung zu seiner Publikation Auswanderung nach Nordamerika .

[Auswanderung aus Rheinland-Pfalz] Der Autor spricht von der ersten deutschen Massenauswanderung, die 1709 stattfand und bezeichnet sie als Vorlufer der Massenbewegung, die in 19. Jahrhundert ausbrach. Seit der ersten Hlfte des 18 .

Jahrhunderts wurde die Amerikaauswanderung zu einer stndigen Erscheinung in Deutschland .

Ihren Hhepunkt erreicht die Massenmigration im 19. Jahrhundert. Das Hungerjahr 1817 lste in Deutschland eine neue Auswanderungswelle aus behauptet Wolfgang Helbich in dem von ihm herausgegebenen Buch: Briefe aus Amerika. Deutsche Auswanderer schreiben aus der Neuen Welt 1830-1930. Zu dieser Zeit musste sich das deutsche Volk mit dem Problem der berbevlkerung auseinandersetzen, die ihrerseits als Ergebnis der Industrialisierung betrachtet werden kann. Auslsender Faktor fr das enorme Wachstum des Volkes in dem ganzen Europa war auch der medizinische Fortschritt, der die Sterblichkeitsrate fallen lie .

Steigernde Armut und Arbeitslosigkeit sind als begleitende Faktoren erschienen .

Typische Einwanderungslnder waren dabei Nord- und Sdamerika sowie Australien [vgl. Helbich 1988] .

Der schnelle Prozess der technischen Entwicklung hat auch dazu beigetragen, dass mit der Einfhrung von Dampfschiffen die berquerung von der Atlantik fr die Europer erleichtert wurde. Es gab ein ganzes Bndel mglicher Grnde fr die Auswanderung - Wirtschaftliche, politische und persnliche, - die eine Entscheidung beeinflussten und zu bestimmten Zeiten eine jeweils unterschiedliche Gewichtung erfuhren [Brunner 2009: S. 8] .

!

Y27 Fr die vorliegende Forschungsarbeit ist die Geschichte und die Dichtung der deutschen Auswanderer in Russland von einer sehr groen Bedeutung. Auer dem Motiv des Abschieds, das in diesen Liedern, wie auch in den Abschiedsliedern der Amerika-Emigranten vertreten ist, spielt hier die gegenseitige Beeinflussung zweier Kulturen eine besondere Rolle .

Die bersiedlung der deutschen Kolonisten nach Russland fand zum ersten Mal schon in dem 18. Jahrhundert statt. Nachdem die russische Zarin deutscher Herkunft Katharina die Zweite am 4. Dezember 1762 ihr Manifest unterschrieben und dadurch die Deutschen in das Russische Reich eingeladen hatte, wurden die ersten Territorien an der Wolga und am Schwarzen Meer von den deutschen Emigranten besiedelt [vgl. Schmidt 1930] .

Nach dem Manifest der Zarin mussten die deutschen Auswanderer in Russland viele Privilegien genieen: ihnen wurde die freie Ansiedlung und freie Berufswahl erlaubt, sie wurden von der Leibeigenschaft und Militrpflicht befreit. Spter wurden manche Positionen des genannten Dokumentes verletzt .

I.P. Windholz in seinem Buch . . . .12 betont, dass sich die Situation im 19. Jahrhundert verschrft hat, als den Deutschen die Militrpflicht aufgebunden wurde. Ab 1874 wurde nach den Reformen von Alexander II. die Befreiung von der Militrpflicht fr die Deutschen aufgehoben und vor diesem Hintergrund entstanden verschiedene Lieder, die voll Zorn und Verzweiflung sind .

Ei keine Kolonisten sind wir mehr Und mssen tragen das Gewehr .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Das Manifest der Kaiserin] Die oben beschriebenen Umstnde waren zum Grund geworden, aus welchem die Russlanddeutschen ihre zweite Heimat verlassen mussten. Ihr Reiseziel war Amerika, Kanada oder Argentinien .

Und aus Ruland mssen wir gehen, Sonst mssen wir Soldaten stehen 12 Die Deutschen. Musik. Brauch !

Y28 [Historisch-kritisches Liederlexikon: Kommt ihr, Brder, wir wollen ziehen] In den erforschten Abschiedsliedern der russlanddeutschen Emigranten widerspiegeln sich die Stimmungen der Menschen. Motiv des Abschieds taucht in diesem Fall in der Form des Soldatenabschieds auf. Ein Mensch muss gegen seinen Willen in den Krieg ziehen und seine Familie verlassen .

Nun adje, herzliebste Ehfrau!

Nun adje, so lebe wohl!

Habe dich so sehr geliebet Und nun mu ich von dir fort!

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Kaiserin Katharina hat geschworen] Die Erforschung der Volksdichtung und Sprache der deutschen Kolonisten in Russland wurde von dem Wissenschaftler deutscher Herkunft Georg Dinges (1891 initiiert [ 2012: c. 8-9]. Einen groen Beitrag zu der Erforschung der Volksdichtung der Russlanddeutschen haben Professor V.M. Zhirmunskij und seine Assistenten geleistet. Momentan befinden sich die Aufnahmen groteils in der Filiale der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg und in dem Phonogramarchiv des Instituts fr russische Literatur (Puschkin Haus) [vgl .

1999: c. 212-221] .

In den vorher beschriebenen Situationen der Abschiednahme handelte es sich berwiegend von einem territorialen bergang eines Menschen: der Wandergeselle verlsst sein Haus und muss danach mindestens 50 Kilometer entfernt von seiner Heimatstadt bleiben, die Emigranten ziehen in ein anderes Land und fhlen Heimweh und Angst vor der unbekannten neuen Welt. Diese Gefhle bringen sie in ihren Abschiedsliedern zum Ausdruck .

!

!

!

!

!

Y29

2. 3. Trauerlieder und Totenkult Das Lexem Abschied bezeichnet nicht nur den Prozess der Trennung eines Menschen von den anderen, sondern kann es sich auf eine berganssituation beziehen. Nach der Theorie von A.van Gennep, die frher schon erwhnt wurde, besteht das menschliche Leben aus mehreren Etappen, jede von denen eine Verabschiedung von der vorigen Lebenserfahrung voraussetzt. Der bergang kann in der Volkstradition ohne bestimmte Riten nicht vollzogen werden: so erfolgt der Abschied von Verstorbenen im Laufe besonderer Zeremonie mit Gesang, so wird der jungen Braut vor der Hochzeit der Zopf losgeflochten, damit sie sich von ihrer Jugend und ihrem vorigen Leben verabschiedet. Die Abschiedslieder, die zu den thematischen Gruppen Trauerlieder oder Hochzeitslieder gehren, unterscheiden sich von den zuvor beschriebenen Beispielen vor allem dadurch, dass sie ein Teil des Ritus sind und nur im Rahmen dieses Ritus gebraucht werden .

Den Terminus Abschiedslied verwendet man hufig im Kontext des Totenbrauchtums. Solche Lieder sind in dem deutschsprachigen Volksgesang in einer Vielfalt zu finden, aber ber die damit verbundenen Bruche wird leider nicht besonders viel mitgeteilt. Helmut Husenbeth beschreibt in seinem Artikel Toten-, Begrbnis- und Armeseelenlied (Lieder aus dem Bereich des Totenbrauchtums) diese Liedgruppe und weist auf die Verbreitung solcher Lieder unter den Vertretern des Volkes hin ...als einer glubig singenden Gemeinschaft auerhalb des streng normativ geregelten Gottesdienstes, aber doch innerhalb eines gemeinschaftlichen brauchtmlichen Tuns wie Leichenbegngnissen oder Totenwachen [Husenbeth 1973: S. 463]. Bis jetzt ist es ziemlich schwer, die Rolle der Toten- oder Trauerlieder in der Geschichte des Volksgesangs zu bestimmen, manche von den bekannten Begrbnisliedern lassen sich mit dem Totenbrauchtum nur sekundr verbinden. Ein Totenwacht-Lied ist dann eben jedes Lied, das zur Totenwache gesungen wird .

behauptet Husenbeth [Husenbeth 1973: S. 464]. In dem erwhnten Artikel spricht er vor allem ber das geistliche Volkslied. Der Verfasser legt fest, dass es zwischen dem Tod und dem Glauben eine nahe Verbindung gibt, diese Auffassung basiert auch darauf, dass von dem Standpunkt der Religion der Tod das Tor zum anderen Leben !

Y30 ist, ein Mensch wendet sich an den Gott und hofft von dem sndigen Tod befreit zu werden und seine Seele zu retten .

Als Abschiedslieder werden solche Lieder bezeichnet, weil es in denen Liedtexten vor allem um eine Situation der Trennung handelt. Ein Mensch verlsst diese Welt, die Zukunft ist fr ihn alles andere als klar, nur der Glaube an Gott schenkt eine leichte Hoffnung darauf, dass das Sterben des Krpers kein Sterben der Seele mit sich bringt. Das Lexem Abschiedslied stellt in diesem Fall keinen fest geprgten Begriff dar, dieses Kompositum, das die Forscher im Kontext der Beschreibung der Trauerlieder verwenden, bedeutet, dass die Lieder, von denen die Rede ist, das Motiv des Abschieds enthalten. So ist beispielsweise das Volkslied unter

dem Titel Frher Tod des Geliebten :

Die Rosen blhen, sie mssen verderben, und der Mensch mu einmal sterben;

kommt der Tod, der die Liebe zerbricht, nimmt weg manch schnes Angesicht .

[Deutscher Liederhort 1893: S. 534] In der russischen Volkskultur ist Singen ein Teil der Beerdigungszeremonie .

Auer der kirchlichen Liturgie war lange Zeit, besonders unter den Bauern, der Brauch verbreitet, den Verstorbenen laut zu beweinen und Klagelieder zu singen .

Darber findet man Informationen in verschiedenen Forschungsarbeiten zur russischen Volkskunde. W.M. Shurow beschreibt in seinem Werk Klagelieder (oder Klagen) nicht als einen Bestandteil des Ritus, sondern als einen selbststndigen Brauch. Shurow spricht ber zwei Gruppen der Klagen: Totenklagen, die im Laufe von einer Beerdigungszeremonie vorgetragen wurden, und Klagen zu irgendwelcher traurigen Situation. Brautklagen bilden dabei eine besondere Gruppe .

Klagelieder werden normalerweise von Frauen gesungen. Zuerst muss eine solche Frau den Grund ihrer Trauer bestimmen, und danach klagt sie ber das Unheil, das ihr geschehen ist. Es wird als unannehmbar betrachtet, ohne irgendwelchen ernsthaften Grund zu klagen, man hat Angst von dem Gott bestraft zu werden .

Ein besonderer Grund fr das Weinen ist immer der Tod eines Menschen !

Y31

gewesen. Auf solche Weise klagt die Frau ber den Tod ihrer Mutter:

, !

, [ 1985: . 290] In Russland werden die Toten beerdigt, in manchen nrdlichen Regionen gab es Frauen, die die Kunst der Klage lernten und zu den Beerdigungen eingeladen wurden und eine Bezahlung fr ihre Arbeit bekamen [ 2007: . 50-51] .

Die Verabschiedung von den Gestorbenen in der Form einer Klage war typisch fr verschiedene europische Vlker. Als Totenklage bezeichnet man Stilisiertes We i n e n a u f i m p r o v i s i e r t e Te x t e, v e r b u n d e n m i t d e m To d e i n e s Menschen [sterreichisches Musiklexikon: Totenklage] .

Christian Kiening in seinem Artikel fr Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft definiert Totenklage als: Literarisch geformte uerung von Schmerz und Trauer angesichts eines Todesfalles [Kiening 2007: S. 655-657]. Der Autor weist auf die antike Herkunft der Klagen und klassifiziert sie nach ihren Bestandteilen: 1) Verlustklage (,lamentatio), 2) Preis des/der Verstorbenen (,laudatio)...und 3) Trost der Hinterbliebenen (,consolatio)... In dem Artikel wird es behauptet, dass die Totenklage in christlicher Transformation ein Modell der Ablsung der Toten von den Lebenden nachbildet, hier spricht man vor allem von den bergangsriten .

Die Zeugnisse der unartikulierten Klagelieder findet man in der deutschen Epik. So ehrten die Westgoten in der Schalch gefallenen Knig Theodorich I., so wie z. B. Attila bei der Bestattung durch Gesang [Leichner 1927: S. 28] .

Die laute Klage ber einen Verstorbenen wird in dem von J. Ch. Adelung herausgegebenen Grammatisch-kritischen Wrterbuch der Hochdeutschen Mundart beschrieben. Dabei bemerkt er, dass dieser Begriff in Deutschland schon veraltet ist, weil der mit ihm verbundene Ritus schon nicht mehr verbreitet ist, obwohl sich dieses Wort noch in der Deutschen Bibel trifft. Zu dem Moment, als der erwhnte Artikel !

Y32 verfasst wurde, war noch ein berbleibsel von dieser Tradition noch in einigen Gegenden vorhanden [Adelung 1796: S. 1597] .

Strobach in seinem Buch Deutsches Volkslied in Geschichte und Gegenwart bezeichnet Totenklagen als in der deutschen berlieferung nur indirekt bezeugt, sie lassen sich aber danach, so Strobach, nicht nur fr die vorfeudalen Verhltnisse, sondern auch fr die Zeit des Feudalismus und in Resten wohl bis in den Anfang des

19. Jahrhunderts belegen. Nur bei den deutschen Siedlern in Siebenbergern waren sie noch in unserem Jahrhundert zu beobachten [Strobach 1980: S. 51] .

Fr diese Fallstudie sind die Volkslieder interessant, die das Motiv des Abschieds beinhalten. Also werden hier Trauerlieder im Zusammenhang mit Abschiedsliedern betrachtet, weil sie entweder im Laufe einer Beerdigungszeremonie gesungen werden, oder eine Situation der Abschiednahme von einem Verstorbenen schildern .

2. 4. Hochzeitslieder Eines der bedeutendsten Ereignisse, bei dem der Mensch einen neuen Status bekommt und dadurch seine Funktion und Rolle in der Welt ndert, ist die Hochzeit .

Sowohl in der deutschen, als auch in der russischen Tradition waren Hochzeitsbruche und Lieder immer mit dem Thema Abschied verbunden. Der Brutigam wird ein Ehemann, der zuknftige Vater und Herr des Hauses. Besonders wichtig und dramatisch ist solcher bergang fr die Braut: in der Familie von ihrem Mann spielte die Frau eine untergeordnete Rolle, ihr Schicksal wird als hart und schwer bezeichnet [Weber Kellermann 1973: S. 571] .

E. Schischkina-Fischer beschreibt in ihrem Buch die Bruche, die mit der deutschen Hochzeit verbunden sind. Als Beispiel fr das Abschiedslied der

Familienmitglieder der Braut fhrt sie das nchste Lied an:

Nun scheidest du aus unsrer Mitt, Drum, Schwester, lebe wohl!

Doch heben wir noch eine Bitt, Vergiss, vergiss uns nicht .

!

Y33 [- 2008: .234] T. Smirnowa schreibt in ihrem Werk Ethnographie der Russlanddeutschen ber die Traditionen, die bei den deutschen Kolonisten in Russland erhalten geblieben sind. Manche Bruche sind in ihrem Heimatland schon lange in Vergessenheit geraten, moderne Hochzeiten sehen in Deutschland ganz anders aus, als sie in den Volksliedern der Russlanddeutschen vorkommen. Eine ausfhrliche Beschreibung der Hochzeitsbruche finden wir in den Forschungsarbeiten, die den russischen Kolonisten gewidmet sind. Deutsche Siedler haben ihre eigene Kultur nach Russland mitgebracht und hier ist sie konserviert worden. Obwohl russische Tradition auch einen Einflu auf die Kultur der Russlanddeutschen ausgebt hatte, bleibt die Kultur der Russlanddeutschen in unserem Fall eine bedeutende Quelle der Information ber Hochzeitsriten .

Laut Smirnowa wurden Abschiedslieder in manchen Fllen am Polterabend gesungen, der vor der Hochzeit stattfand. Junge Leute sammelten sich in dem Haus der Braut und veranstalteten eine Feier mit Musik und Tanzen. Auerdem konnten Abschiedslieder auch im Laufe der Hochzeitsfeier klingen, zum Beispiel whrend der Zeremonie der Abnahme der Brauthaube. Solcher Ritus bedeutete einerseits, dass sich die junge Frau von ihren Freundinnen abtrennen musste, andererseits - ihren Eintritt in den Kreis der verheirateten Frauen. In den Liedern, die diese Zeremonie begleiten, singt man meist ber die Vergnglichkeit der Jugend [ 2012: S .

228-229] .

Schn ist die Jugend bei frohen Zeiten, Schn ist die Jugend, sie kommt nicht mehr!

[- 2008: .265] In der russischen Tradition spielt Hochzeit auch eine bedeutende Rolle, vor allem als bergang auf die neue Stufe des Lebens. Die Braut, die nach dem russischen Hochzeitsbrauch ihr Leben in dem neuen Status in dem Haus ihres Ehemanns, als Mitglied seiner Familie beginnen musste, sollte whrend der Hochzeitsfeier auch Abschiedslieder singen. Diese Lieder bezeichnet man in der russischen Volksliedforschung als Klagelieder. Eine Brautklage stellt normalerweise !

Y34 ein improvisiertes Lied dar, in dem sich die junge Frau von ihrer Familie verabschiedet und ihre Gedanken und Angst vor der undeutlichen Zukunft zum Ausdruck bringt. Solche Abschiedslieder der Braut oder ihrer Mutter kommen in dem russischen Volksliederbestand oft als wirkliche Klagen vor, diese Tatsache lsst uns die Verbindung zwischen den bergangsriten bei Bestattung und bei der Hochzeit unterstreichen. Beim bergang auf die andere Stufe ihres Lebens, muss die Braut nicht nur von den Eltern, sondern auch von sich selbst in dem ehemaligen Zustand Abschied nehmen .

, , , [ 1985: . 147] Ein anderer Brauch war in der russischen Tradition mit dem Thema des Abschieds verknpft, und zwar die Abschiednahme von der Schnheit. Als Schnheit oder bezeichnet man entweder eine bestimmte Art der Kleidung, die die Braut vor der Hochzeit tragen musste, um spter sie zu wechseln. Auerdem, wird so ein Kopftuch benannt, mit dem die Braut bedeckt wurde, whrend sie Klagelieder sang. Zu diesem Brauch gehrt bei den slawischen Vlkern das Auflsen des Zopfes .

,

:

, , , .

[ 1985: S. 30] Entweder am Tag Hochzeitsfeier, oder am Tag zuvor wurde der Braut ihr Zopf aufgelst und in zwei Zpfe aufgeteilt. Die Haare musste eine verheiratete Frau immer unter einem Tuch oder anderer Art der Kopfbedeckung halten. In den Liedern, !

Y35 die diese Zeremonie begleiteten, verabschiedete sich die Braut von ihren Bndern, Schmuck, den sie nicht mehr tragen durfte. Auf solche metaphorische Weise nahm sie auch von ihrer Jugend Abschied, von den Freuden ihrer Jugend [vgl. 1983; 2011] .

2. 5. Soldatenlieder Das Thema des Abschieds kommt in den Soldatenliedern von beiden Kulturen vor. Fr jedes Volk stellt der Krieg eine Tragdie dar, gleichzeitig wird die Verteidigung des Heimatlandes als Heldentat bezeichnet. Wenn ein Soldat in den Krieg zieht, verabschiedet er sich von seiner Familie, von seiner Geliebten, und vertraut sein Leben dem Gott, weil er schon fast keine Hoffnung auf die Wiederkehr hat. Die Tradition des Abschieds von einem Soldaten stimmt in der deutschen und in der russischen Volksdichtung fast vllig berein .

In dem sterreichischen Musiklexikon wird als Soldatenlied ein solches Lied bezeichnet, das die innere Auseinandersetzung des Menschen mit der auergewhnlichen und im Vergleich zu anderen Berufen anormalen Situation widerspiegelt. Auerdem stellt dieses Lied eine der wesentlichen uerungsmglichkeiten fr den Einzelnen wie fr die breite Masse der von Krieg und Kriegsdienst Betroffenen dar [sterreichisches Musiklexikon: Soldatenlied] .

Abschiedslied hat sich schon in der Zeit der Sldnerheere zu einem eigenstndigen Genre herausgebildet. Bei Silke Gttsch in ihrem Artikel namens Der Soldat, der Soldat ist der erste mann im Staat wird ein Beispiel einer wissenschaftlichen Arbeit zu diesem Thema angefhrt, das aus dem 17. Jahrhundert stammt. Johannes Hofer in seiner Dissertatio medica de nostalgia oder Heimwehe von 1688 diagnostiziert eine Krankheit, die man Heimweh nannte, und ber deren Ursache und Verlauf in der Folgezeit viel diskutierte. Whrenddessen gehrte Heimweh nicht zu den soldatischen Tugenden, das war eher ein Privileg des Brgertums. In den sentimentalen brgerlichen Abschiedsliedern wurden vor allem Berge, Tler und Auen erwhnt, und die Soldaten besangen normalerweise ihre Trennung von den Familienangehrigen, besonders Frau und Kindern, seltener den !

Y36 Eltern [Gttsch 1997: S.117] .

In ihrem Artikel meint die Forscherin, dass die Teilnahme im Krieg kein Zwang sondern eine innere Verpflichtung war. Ein Soldat verteidigte in erster Linie nicht sein Vaterland, sondern sein eigenes Haus. Also, widerspiegelt sich in den Abschiedsliedern ein bestimmtes Mnnerbild, dem Silke Gttsch in dem angefhrten Artikel besondere Aufmerksamkeit schenkt: ...das brgerlich- patriarchalische Leitbild des Familienvaters, der als Schtzer von Heim und Herd in den Krieg zieht [Gttsch 1997: S.117] .

Unter den Themen der Soldatenlieder werden in dem sterreichischen Musiklexikon Kameradschaft, Vaterland, Mut, Tod, Heimat, Abschied, Heimweh, Liebe, Zweifel, Hoffnungslosigkeit genannt. In der vorliegenden Masterarbeit wird der Begriff Soldatenlied im weiten Sinne verstanden das sind nicht nur die Lieder die im Schlachtfeld gedichtet und von den Soldaten selbst gesungen wurden, sondern auch die Lieder von Frauen Mttern, Schwestern und Geliebten der Krieger. Fr die Analyse werden solche Lieder ausgewhlt, die das Motiv des Abschieds beinhalten .

Eine der umfangreichsten Sammlungen der Soldaten - und Kriegsliedern wurde von John Meier im Laufe des Ersten Weltkriegs zusammengesetzt. 1914 wurde das Deutsche Volksliedarchiv in Freiburg gegrndet, in demselben Jahr begann der Erste Weltkrieg. Der Leiter des Archivs, Professor John Meier fhrte seine Sammelttigkeit im Lager fr russische Kriegsgefangene, aus der Zeit des gesamten Krieges hat er etwa 14.000 einzelne Texte dokumentiert .

Soldatenlieder der deutschen Kolonisten zeigen vor allem die Reaktion der Gesellschaft auf die Auswirkungen der neuen russischen Kriegsgesetzgebung und auf die Einfhrung der Wehrpflicht fr Russlanddeutsche. Als Beispiel kann man das Lied des russlanddeutschen Soldaten anfhren, das von einem evangelischen Lied Lass mich gehn! stammt. Ein junger Mann, der in den Krieg ziehen muss, verfasst ein Lied, indem er die Melodie einer berhmten christlichen Hymne verwendet. In seinem Glauben an Gott findet er Hoffnung und Trost. In dem Lied wendet er sich aber nicht an Gott, sondern an seine Eltern, die er verlassen muss, und ber die er sich Sorgen macht .

!

Y37 Nun adje, nun adje, Scheiden tut ja schmerzlich weh .

Aber Gott wird uns begleiten Durch die tiefsten Dunkelheiten, Schenkend uns ein Wiedersehn .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Eltern mein, Eltern mein] In dem angefhrten Lied verabschiedet sich der junge Soldat von seiner Familie und vertraut sein Leben dem Gott selbst, das ist eine mgliche Erklrung fr den hufigen Gebrauch der Melodien alter Kirchenlieder. Solche Lieder sind nicht wie die Landsknechtslieder der frhen Neuzeit, die Schlachten detailliert schildern, oder wie historische Soldatenlieder, die sich auf die Helden beziehen. Hier spielt das menschliche Gefhl eine groe Rolle, solche Lieder thematisieren das alltgliche Leben des Soldaten [vgl. sterreichisches Musiklexikon: Soldatenlied] .

In der russischen Volkstradition spricht man ber Soldatenlieder mit dem Motiv des Abschieds im Kontext der ritualen Abschiednahme von einem Rekruten .

Peter I. hat 1705 die Wehrpflicht fr Mnner aus allen gesellschaftlichen Schichten eingefhrt. Der Dienst fr den Zaren solle zuerst lebenslang dauern, aber 1793 wurde die Dienstzeit auf 25 Jahre gekrzt. Darauf folgten weitere Neuerungen, schon zu den Regierungszeiten von Alexander II. dauerte Rekrutendienst 15 Jahre .

Nichtsdestoweniger war Soldatendienst immer mit dem Tod und Gefahren assoziiert .

Das spiegelt sich in den Sitten wider, die mit Rekrutendienst verbunden sind .

Die Folkloristen betonen, dass die Bruche und Lieder, die die Abschiednahme von einem Rekruten begleiteten, ber viele Gemeinsamkeiten mit den bergangsriten verfgen. Bajburin beschreibt in seinem Werk 13 die Elemente, die die Vorbereitung eines Rekruten fr den Dienst als Initiationsritus bestimmen. In erster Linie, wird dem jungen Menschen der Kopf geschoren: diese symbolische Handlung wird mit Hilfe des Verbs hervorgehoben, das in den erforschten Liedtexten das Abschiedsmotiv markiert. Auerdem, zieht der Rekrut seine beste und neue Kleidung an (wie ein Brutigam vor der Hochzeit), eine lange 13 Ritual in der traditionellen Kultur !

Y38 Zeit (2-3 Monate) muss dieser Mensch laut der Tradition unttig sein (die knftigen Soldaten gehen spazieren, benehmen sich laut und oft unanstndig). Sehr ausfhrlich beschreibt der Verfasser den Verlauf der Abschiednahme: zuerst geht man in die Kirche, betet und wird fr den Zarendienst gesegnet. Danach muss man ins Bad (Banja) gehen (Banja ist ein bedeutendes Element in den Beerdigungs- und Hochzeitsriten). Vor der Abfahrt muss sich der Rekrut waschen, aber nicht nur um sauber zu werden, sondern, laut dem Glauben, um sich von dem Heimweh zu befreien. Whrend der Zeremonie der Abschiednahme von allen Verwandten setzt man den Rekruten in die rote Ecke den Platz am Tisch, der nur fr den Hausherren bestimmt wurde, dabei werden traurige Abschiedslieder und Klagen

gesungen. Hier hnelt sich die Zeremonie dem Verlauf der Bestattung in Russland:

der Rekrut verlsst sein voriges Leben, geht in eine ganz andere, unbekannte Welt ber und hat fast keine Hoffnung zurck zu kommen [ 1993: . 62-63] .

Klagelieder wurden ausschlielich von den Frauen gesungen: von Mttern, Schwestern oder Geliebten. Das folgende Lied dient als Beispiel der Mutterklage .

Hier verabschiedet sich die Klagende von ihrem Sohn und benutzt dabei die stehenden Formeln, und lexikalische Wiederholungen, diese Merkmale waren fr

Klagelieder in der russischen Tradition typisch:

, , -, , , - , , !.. .

[ 1985: S. 197] Die Soldaten selbst durften nicht klagen, ihr Schicksal mussten sie mutig treffen. Manche Rekrutenlieder haben keinen Bezug auf den Ritus, wie die deutschen Soldatenlieder, wurden sie von den Soldaten selbst gedichtet. In den Liedtexten

verabschieden sich die jungen Leute von ihrer Umgebung:

!

Y39 , , , .

[ 1888: . 171] ber die rituellen Handlungen, die in der deutschen Volkstradition mit der Abschiednahme von den Soldaten verbunden waren, ist leider nicht besonders viel bekannt. Die Mehrheit der deutschen Soldatenlieder gehrt zu der Soldatendichtung .

In den schweren Bedingungen der Front, hat das Singen eine therapeutische Wirkung:

in dem Lied drckt man die Gefhle aus, es verleiht dem Soldaten Kraft und Mut und ermglicht das emotionale Ausladen .

!

Resmierend kann man sagen, dass es aus der kulturellen Analyse der Lieder mit dem Motiv des Abschieds in der deutschen und russischen Tradition hervorgeht, dass solche Lieder zu den verschiedenen Liedgruppen gehren knnen. In der vorliegenden Forschungsarbeit wurde eine Klassifikation von den Liederthemen vorgeschlagen, die einen Bezug auf die Abschiedssituation haben. Sie ist fr die deutsche Volksdichtung relevant und besteht aus fnf Punkten: das Motiv des Abschieds charakterisiert die Lieder der Wandergesellen, Auswandererlieder, Soldatenlieder, Hochzeitslieder und Trauerlieder. Die ersten zwei Gruppen sind in der russischen Kultur nicht vertreten: das Phnomen der Wanderschaft ist in Europa entstanden und bleibt bis jetzt ein bedeutendes Merkmal der europischen Identitt, in Russland ist diese Tradition nicht bekannt; so auch die Lieder der Auswanderer, die in Russland komponiert wurden. Sie stammen vor allem von den Emigranten, die nach der Revolution ihre Heimat verlassen haben. Solche Lieder werden abgesondert von den eigentlichen Volksliedern erforscht und werden deswegen in die vorliegende Studie nicht eingeschlossen .

!

Y40 In den beiden Kulturen trifft man die hnliche Auffassung von dem Motiv des Abschieds in den Soldatenliedern, weil das Thema des Krieges in der Volksdichtung jedes Landes seinen Ausdruck findet. Auerdem, wurde es festgestellt, dass man den Begriff Abschied nicht nur als Trennung von einer konkreten Person oder einem Ort verstehen kann, sondern auch als einen bergang auf die neue Etappe des Lebens .

Aufgrund der Theorie ber die bergangsriten von Arnold van Gennep wurden die weiteren thematischen Gruppen der Lieder ausgewhlt, die das Motiv des Abschieds im Sinne des bergangs enthalten. Sie sind Trauerlieder und Hochzeitslieder. Diese Liedgruppen findet man in jeder Tradition, weil sie sich auf die wichtigsten Etappen des menschlichen Lebens beziehen .

3. Abschiedslieder aus kulturlinguistischer Sicht

Die Lieder mit dem Motiv des Abschieds nehmen in der deutschen Volksdichtung einen bedeutenden Platz ein. Die Kategorie Abschied wird von den Forschern als universale Kategorie bezeichnet, die sich nicht nur auf Normen des Etiketts bezieht, sondern eine der Grundkategorien des menschlichen Lebens ist .

Das Substantiv Abschied wird als Trennung von jemandem oder etwas definiert [Duden Online Wrterbuch: Abschied]. Abgeleitet wurde dieses Substantiv von dem Verb abscheiden, das in der modernen deutschen Sprache nur selten gebraucht wird und die Bedeutung von jemandem absondern, abtrennen hat .

Aufgrund der Analyse der lexikalischen Gestaltung der Abschiedslieder wurden die synonymischen sprachlichen Einheiten ausgewhlt, die in den erforschten Volksliedern als Marker des Motivs des Abschieds hervortreten. Der sprachliche Ausdruck Abschied nehmen wird in erster Linie als sich vor einer lngeren Trennung verabschieden verstanden. Auerdem hat dieser Ausdruck in der deutschen Sprache einen Bezug auf den Tod: einem Toten den letzten Gru entbieten. Also werden in der vorliegenden Studie die lexikalischen Mittel mit der Semantik des Abschieds (Abschied nehmen, sich verabschieden, Ad / Lebewohl sagen; , , ). des Fortgangs (fortgehen, reisen, wandern, ziehen, Wanderung, Reise, , , etc.), der Trennung (sich !

Y41 trennen, scheiden, Trennung, Scheiden, , etc.), des Zurcklassens (verlassen, vergessen, , etc.) in erster Linie betrachtet .

Oben wurden die Abschiedslieder beider erforschten Kulturen vor dem Hintergrund ihrer kulturhistorischen Entwicklung betrachtet. Unter der Bercksichtigung der unentbehrlichen Verbindung der Kultur und Sprache ist es auch wichtig, die linguistische Seite der Lieder in Betracht zu nehmen. Volkslied als eine besondere Form der poetischen Dichtung verfgt ber spezifische Merkmale, die es von den anderen Genres der Dichtung unterscheiden. Vor allem ist die Bedeutung der musikalischen Form des Liedes nicht zu unterschtzen. Unter dem Einflu des Rhythmus und der Melodie bekommt der Text eines Volksliedes solche charakteristischen Merkmale, wie Reim, lexikalischen, grammatischen und syntaktischen Parallelismus und Alliterationen. In der vorliegenden Arbeit wird besondere Aufmerksamkeit den lexikalischen und semantischen Besonderheiten der Liedtexte geschenkt. Im Vordergrund stehen das Motiv des Abschieds und die Aktualisierung dieses Motivs in den Volksliedern der deutschen und russischen Tradition .

3.1. Lexikalische Marker des Abschieds in Volksliedern Die Thematik des Abschieds wird in den Liedtexten mit Hilfe bestimmter lexikalischer Mittel ausgedrckt. Hier werden die Konstruktionen und Redewendungen betrachtet, die zur semantischen Kategorie Abschied in dem deutschen und russischen Sprachgebrauch gehren .

In ihrer Studie bietet T. Krawez eine Klassifikation der lexikalischen Marker des Abschieds in dem deutschen Sprachgebrauch in der Form des semantischen Feldes. Den Grund des Wortfeldes bildet das Lexem Abschied, die anderen sprachlichen Einheiten werden nach dem hierarchischen Prinzip organisiert. In die Klassifikation von Krawez werden Substantive, Adjektive, verbale Prdikate, phraseologische Einheiten und metaphorische Bezeichnungen des Abschieds eingeschlossen. Den Kern des Feldes bilden laut Krawez solche Substantive, wie Trennung, Abschied, Scheidung und die Lexeme mit demselben Sem: die Verben !

Y42 scheiden, sich trennen, die Zusammensetzungen (Scheidepunkt, Abschiedsstunde, Trennwand u.a.) .

Da die Struktur des Wortfeldes nicht homogen ist, werden solche Substantive wie Tod, Auflosung, Weggang, Entlassung, Entfernung, Unterscheidung als Grundkomponente bezeichnet. Zu dem Primrbereich gehren die Lexeme mit der Semantik des Endes, der Absonderung oder Abgrenzung. Zu dem Sekundrbereich des semantischen Feldes werden die sprachlichen Einheiten, Phraseologismen und Redewendungen mit metaphorischer Bedeutung zugeordnet. Auerdem, betont Krawez die besondere Rolle der grammatischen Mittel in der Aktualisierung des Motivs des Abschieds. Ihrer Meinung nach spiegelt sich die erforschte Kategorie in den bestimmten Modi der menschlichen Wahrnehmung des Lebens wider: so markieren die Modalverben mssen, wollen die Semantik der Notwendigkeit des Abschieds und zeigen die Unabhngigkeit der Kategorie des Abschieds von dem eigenen Willen der Person [vgl. 2009] .

Die Aufgabe dieser Masterarbeit besteht darin, die semantische Kategorie des Abschieds auf Material der deutschen Volkslieder zu untersuchen. Im Rahmen der Vergleichsanalyse, werden die Mittel betrachtet, die die entsprechende Kategorie in der russischen Volksdichtung ausdrcken. Die semantische Kategorie Abschied, die sich in den Volksliedern widerspiegelt, erfllt dadurch eine spezifische Funktion. Bei der Analyse der lexikalischen Gestaltung der Abschiedslieder werden die Grundkomponenten des Wortfeldes Abschied betrachtet .

Zuerst werden die Volkslieder analysiert, in denen die Semantik des Abschieds explizit ausgedrckt wird. Es werden solche sprachlichen Mittel ausgesucht, die in dem menschlichen Bewusstsein besonders oft mit Abschied assoziiert werden. Darauf weist der Gebrauch der Lexeme, die zu dem Primrbereich des Wortfeldes Abschied gehren: die Substantive Abschied, Scheidung, Trennung, die Verben mit der Semantik der Scheidung, des Weggangs odes des Endes. Eine wichtige Rolle spielen in den erforschten deutschen Volksliedern die Abschiedsformeln, solche, wie: ad (adje), lebe wohl .

Der Ausdruck ad kommt in der Form des Substantivs Ad oder der !

Y43 Interjektion in dem Sprachgebrauch vor. Ch. Adelung in dem Grammatischkritischen Wrterbuch der Hochdeutschen Mundart weist auf die franzsische Herkunft des Lexems Ad: ein aus dem franzsischen Dieu verderbtes Abschiedswort, fr Lebe wohl! dessen sich die Dichter des vorigen Jahrhunderts oft zu bedienen pflegten [Adelung 1796: S. 1793]. Die Definition von Adelung wird von dem Deutschen Universalwrterbuch Duden besttigt [Duden Online Wrterbuch: ade] .

Das Lied wird in diesem Fall als Mittel empfunden, mit dessen Hilfe man sich

verabschiedet. Wie z.B. im folgenden Abschiedslied des Handwerksgesellen:

Ad, du liebes Stdtchen!

Ad, ihr lieben Mdchen!

[Deutscher Liederhort 1894: S.419] Dieses Lied eines Handwerksgesellen beginnt mit der Abschiedsformel ad. Es zeugt davon, dass das Lied die Funktion der Abschiednahme erfllt und nicht nur ber eine Abschiedssituation berichtet. Ein junger Geselle muss eine Stadt verlassen, die entweder seine Heimatstadt, oder wahrscheinlich ein Ort ist, wo er eine gewisse Zeit gearbeitet hatte. In seinem Lied wendet er sich direkt an das Objekt, von dem er Abschied nimmt und verwendet dabei die traditionellen Abschiedsformeln .

Auf diese Weise verabschiedet sich der Protagonist von seiner Heimatland (Nun ad, du mein lieb Heimatland...) Dieselbe Formel findet man in verschiedenen Soldatenliedern, wo sie sich auf die Abschiednahme von der Familie bezieht: Nun ad, herzliebster Vater, nun ad...!) Die gleiche Funktion verleiht dem Abschiedslied das Substantiv Lebewohl im Zusammenhang mit dem Verb sagen (jemandem Lebewohl sagen), das auch in der Form der Interjektion lebewohl, der verbalen Gruppe lebe/ lebet/ Leben Sie wohl in den erforschten Liedern vorkommt. Im Deutschen Universalwrterbuch Duden (Online Version) wird dieser Ausdruck als lautender Abschiedsgru definiert [Duden Online Wrterbuch: Lebewohl]. Das Substantiv wurde von dem Verb leben in der Form des Imperativs und dem Adverb wohl abgeleitet. Laut dem Universalwrterbuch Duden, gelten beide Formen dieses Ausdrucks als gebruchlich .

!

Y44 In den Liedtexten tritt dieser Ausdruck als Synonym von der Interjektion ad auf und ist meistens in der Form der verbalen Gruppe zu finden. So endet, zum Beispiel, das

Lied eines Soldaten, der von seiner Geliebten Abschied nimmt:

Lebe wohl und denk an mich Lebe wohl, im Geiste ksse ich, geliebtes Mdchen, dich Lebe wohl, ein Engel msse dich begleiten, wo du bist [Deutscher Liederhort 1893: S. 565] In der angefhrten Strophe wird die verbale Form des Ausdrucks durch den Gebrauch des Verbes denken in der parallelen Form des Imperativs unterzeichnet .

In den deutschen Abschiedsliedern findet man die Beispiele der Verwendung des analysierten Ausdrucks in der Form der Interjektion im Zusammenhang mit dem

Verb sagen:

Guter Himmel, ich mu scheiden Und mu sagen lebewohl!

[Deutscher Liederhort 1893: S. 595] Dieser Ausdruck verfgt ber eine spezifische Konnotation: man wnscht dem Anderen alles Gute. Oft wird in den Volksliedern mit dem Motiv des Abschieds diese Redewendung zusammen mit der Abschiedsformel Auf Wiedersehen gebraucht .

Und dann sprach er:,Nun mu ich von euch gehn, Lebt alle wohl, lebt wohl auf Wiedersehn [Deutscher Liederhort 1894: S. 247-248] In dem erforschten Material wurden die Beispiele nachgewiesen, wo die drei genannten Abschiedsformeln im Zusammenhang vorkommen. Mit dem folgenden Fragment endet das Rekrutenlied, das zu dem Liederbestand der Wolgadeutschen

gehrt:

Drum lebet wohl, auf Wiedersehn!

Ad, lebt wohl, wir mssen gehn!

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Der Kaiser ruft wir mssen gehen] !

Y45 Der Ausdruck auf Wiedersehen wird als Abschiedsformel definiert und kommt in dem Zusammenhang mit dem Verb sagen (jemandem Auf/auf Wiedersehen sagen) vor. Das Substantiv Wiedersehen ist von dem Verb wiedersehen (jemanden, etwas nach krzerer oder lngerer Trennung, Abwesenheit wieder treffen, aufsuchen) [Duden Online Wrterbuch: Wiedersehen] abgeleitet. In den erforschten Liedtexten trifft sich das Substantiv Wiedersehen in der Verbindung mit dem Verb hoffen. Also wird die prpositionale Gruppe auf Wiedersehen in den Texten der Abschiedslieder nicht nur als stehende Redewendung gebraucht. In den meisten Beispielen kommt diese in der modernen deutschen Sprache verbreitete Abschiedsformel in der Bedeutung der Hoffnung auf ein neues Treffen, auf ein besseres Leben in der Zukunft .

Solche Hoffnung uern z.B. die Soldaten, bevor sie an die Front ziehen. Das folgende Beispiel des Soldatenliedes zeigt eine Variation des traditionellen

Gebrauchs des betrachteten Lexems:

So hoffen wir auf jenes bessre Land .

So hoffen wir auf jenes Wiedersehn.. .

[Deutscher Liederhort 1893: S. 247] In der russischen Tradition kann der Ausdruck / als Redemittel mit der entsprechenden Funktion dienen. In der Definition von Ozhegow ist es betont, dass man diesen Ausdruck bei der Abschiednahme fr eine lange Zeit oder fr ewig gebraucht [, 1997: S. 1571] Als Beispiel kann das folgende Rekrutenlied dienen, in dem sich ein Soldat von der Heimatstadt und seiner

Umgebung verabschiedet:

[ 1888: . 171] Dieselbe Konstruktion findet man in den kurzen Singweisen mit dem

Abschiedsmotiv:

, , , , , , !

Y46 , , , . [ 1985: . 129] Die angefhrten Beispiele beweisen, dass als Abschiedsformel in der russischen Volksdichtung blich ist. Aufgrund der Vergleichsanalyse der Abschiedslieder in der deutschen und russischen Tradition ist es zu bemerken, dass der Gebrauch der traditionellen Abschiedsformeln in der russischen Tradition nicht verbreitet ist .

Diese Abschiedsformel ist von dem Verb / in der Form von Imperativ abgeleitet. In erster Linie bedeutet es 14. Es werden auch solche Verben, wie , -, (etwas verlassen oder verlieren, sich von etwas oder jemandem trennen) als Synonyme des erforschten Verbes angefhrt [ 2014: c. 552] .

In dem folgenden Fragment des Klageliedes, das zum Tod des Vaters vorgetragen wurde, trgt das Verb die Semantik des Abschieds von dem Leben: , [ 1985: . 289] .

Es ist interessant zu bemerken, dass das erwhnte Verb von dem Verb / (vergeben, verzeihen) mit Hilfe des Suffixes -- gebildet wurde. Dieses Verb stammt von dem altrussischen Verb (heilen) [ 1987: . 380] und trgt die Semantik der Beendigung und der Befreiung. Bevor man Abschied genommen hat auf die neue Etappe des Lebens bergangen ist, musste man mit den alten Krnkungen Schluss machen, und sich von den Sorgen des vergangenen Lebens freimachen. Davon zeugt in den erforschten russischen Volksliedern der Gebrauch der stehenden Redewendung -, die in sich die Semantik von beiden Verben vereinigt. In dem folgenden Beispiel nimmt die Braut Abschied von ihrer Familie und bittet um

Vergebung:

, , 14. von jemandem Abschied nehmen !

Y47 -, !

[ 1985: . 289] Die erforschte semantische Kategorie wird in den Texten der deutschen Volksliedern explizit mit Hilfe des Substantivs Abschied ausgedrckt. Nach der Meinung von Krawez gehrt dieses Substantiv zum Primrbereich des Wortfeldes, und ist eine seiner Grundkomponenten .

In der deutschen Volksdichtung wird das Lexem Abschied vor allem bei der Benennung der Lieder mit dem entsprechenden Motiv verwendet (Abschied eines Rekruten, Abschied von Berlin). Auerdem kommt das Lexem als Bestandteil der zusammengesetzten Substantive vor (Abschiedslied, Abschiedskuss, Abschiedsstrau, Abschiedsgru, Abschiedsstunde). Dieses Lexem lsst sich auch in den Texten der

Abschiedslieder treffen:

Sie dreht sich um und um und weinet bitterlich .

Denn der Abschied fllt ihr schwer .

[Deutscher Liederhort 1894: S.232] Das Substantiv Abschiedskuss findet man in den deutschen Abschiedsliedern sehr oft, das lsst sich durch die in der deutschen Kultur vorkommende Tradition erklren, jemandem bei der Abschiednahme einen Kuss zu geben .

So sprach der Landwehrmann beim Scheidegr, gab Frau und Kindern noch dm Abschiedsku .

[Deutscher Liederhort 1894: S.247] In manchen Liedern wird das Bestandteil des oben analysierten Kompositums reduziert, also trifft sich in den Liedtexten das Substantiv Kuss, das aber die Semantik des Abschieds im Rahmen des Abschiedsliedes behlt .

Ein'n Ku will ich dir geben Zum Zeichen meiner Treu [Deutscher Liederhort 1894: S.237] In manchen Liebesliedern der russischen Volksdichtung kommt das Substantiv vor, das in der vorliegenden Studie als solches sprachliche Mittel betrachtet

wird, dass das Motiv des Abschieds markiert:

!

Y48

-, , :

.

:

.

[ 1989: . 54] Die Semantik des Weggangs drcken in der russischen Volksdichtung die Substantive, wie , aus. Das nchste Beispiel illustriert die Verwendung dieser Substantive in der Form einer fr die Volksdichtung typischen stehenden

Redewendung:

, , -, , [ 1985: . 197] Das angefhrte Fragment stammt aus dem Klagelied einer Frau, der Sohn von der Rekrut werden muss. Die Adjektive , 15, die im Bezug auf dem Ausdruck - verwendet werden, betonen den emotionalen Zustand der Mutter, der der Abschied von dem Sohn schwer fllt .

Zu den Grundkomponenten des semantischen Feldes Abschied werden in der Analyse von Krawez die Substantive Trennung und Scheidung zugeordnet. Aufgrund der Analyse der deutschen Abschiedslieder wurde es festgestellt, dass sich dieses Sem in den Liedtexten auch widerspiegelt, aber es kommt vor allem in der Form des Verbes oder des verbalen Substantivs vor .

In dem folgenden Abschiedslied, das im Rahmen von einer Hochzeitszeremonie gesungen wurde, trifft man die Widerspiegelung des Sems Scheidung in den grammatischen Formen des Verbes scheiden und des Substantivs

Scheiden:

Zum Beschluss noch einen Kuss, Weil ich von Euch scheiden muss .

15 fern, traurig !

Y49 Scheiden ist ein hartes Wort, Ihr bleibt hier und ich muss fort .

[- 2008: . 228] Die hnliche Semantik wird durch den Gebrauch des Verbes sich trennen zum Ausdruck gebracht. In dem folgenden Beispiel singt ein Soldat ber die Trennung

von seiner Geliebten und betont dabei seine negative Einstellung zu dieser Situation:

Ach sie naht, die Abschiedsstunde die uns hier so schmerzlich trennt noch einen Ku von deinem Munde der auf meinen Lippen brennt .

[Deutscher Liederhort 1893: S.565] Die Verben mit der Semantik des Weggangs und Zurcklassens nehmen auch einen bedeutenden Platz in dem Primrbereich des Wortfeldes Abschied ein. In den Texten der erforschten Abschiedslieder kommen die Verben fortgehen (fortmarschieren), verlassen, zurcklassen, lassen, reisen, wandern, ziehen vor .

Die Semantik des Weggangs ist in dem Bewusstsein der Menschen direkt mit dem Motiv des Abschieds verbunden. Die Verben mit dem Prfix fort drcken diese Semantik aus. Das erwhnte Prfix stammt von dem Adverb fort, das als nicht mehr

lnger an einem Ort (anwesend) oder weg definiert wird [Duden Online Wrterbuch:

fort]. Als Beispiel knnen die folgenden Strophen aus einem Handwerkerlied

dienen:

Wir wollen unser Glck probieren .

In die Fremde fortmarschieren .

[Deutscher Liederhort 1893: S. 420] Die nchste Liedstrophe gilt als Beispiel des Gebrauchs des Lexems fort in der

Form des Adverbs:

Weil ich muss ja morgen fort Ohne Brief vom Heimatsort .

[Historisch- kritisches Liederlexikon: Eltern mein, Eltern mein] Eine hnliche Rolle spielt in den erforschten Volksliedern das Verb verlassen, !

Y50 dass die Semantik des Weggangs und Entfernung von etwas enthlt [Duden Online

Wrterbuch]:

Vater und Mutter zu verlassen Und zu ziehen in den Streit: o du grausams Herzeleid!

[Deutscher Liederhort 1893: S.244] Die Verben reisen und wandern (eine Reise antreten, abfahren, abreisen von Ort zu Ort, zu einem entfernten Ziel ziehen) [Duden Online Wrterbuch: wandern, reisen] widerspiegeln die Semantik der Bewegung von einem Ort zu dem anderen, die fr die deutschen Abschiedslieder charakteristisch ist. Auerdem, wird durch den Gebrauch dieser Verben die Kategorie der Ferne unterstrichen .

Hab ich mein' Sinn gestellt zu reisen und zu wandern ) von einer Stadt zur anderen so lang es Gott gefllt [Deutscher Liederhort 1893: S.424] Das Verb ziehen mit der Bedeutung in eine bestimmte Richtung bewegen [Duden Online Wrterbuch: ziehen] erfllt in der erforschten Liedtexten dieselbe Funktion wie die oben schon analysierten Verben. In einigen Abschiedsliedern

werden diese Verben parallel gebraucht:

In die Ferne mu ich wandern, in die Ferne mu ich zehn [Deutscher Liederhort 1893: S.586] Dieselbe Semantik enthalten die von den genannten Verben abgeleiteten Substantive (Reise, Reisen, Wanderung, Wanderschaft) die den Prozess der Bewegung zu einem Ziel bezeichnen .

Auerdem, lassen sich solche Komposita finden, die unterschiedliche Attribute des Reisens benennen. So wird, zum Beispiel, dem jungen Gesellen ein wenig

Reisegeld gegeben:

Mein Bruder und mein Schwester,

Die geben mir was zum Besten:

!

Y51 Drei Thaler Reisegeld .

[Deutscher Liederhort 1893: S.420] Zu den berhmten Attributen der Wandergesellen gehrt unbedingt ein

Wanderstab, ohne den man keine Reise vollstndigen knnte:

Reicht mir einmal Den Wanderstab her .

Damit ich kann reisen [Deutscher Liederhort 1893: S.428] In der vorliegenden Masterarbeit gelten die angefhrten Lexeme als bedeutende Marker des Abschiedsmotivs .

In der russischen Volksdichtung dienen solche Verben mit der Semantik des Abschieds (, ), des Weggangs (zum Beispiel ), und des Zurcklassens (, , ) als lexikalische Marker des Abschiedsmotivs. Diese Verben sind allen thematischen Gruppen der Abschiedslieder eigen, weiter werden einige Beispiele angefhrt .

In ihrem Klagelied singt die Braut ber ihre kommende Trennung von der

Familie und den Umzug in das Haus des Brutigams:

- , - , - .

[ 1985: . 141]

In dem nchsten Beispiel verabschiedet sich ein Rekrut von seiner Familie:

, ! , , -, .

[ 1989: . 87] Fr die russische Tradition ist auch die Verwendung des Verbes () charakteristisch. In dem russischen Sprachgebrauch hat dieses Verb mehrere Bedeutungen, die eine hnelt dem Verb begleiten (und bedeutet mit jemandem, etwas zur Gesellschaft, zum Schutz mitgehen, mitfahren; an einen !

Y52 bestimmten Ort bringen, fhren). Die andere weist die Semantik des Verbs sich verabschieden auf. Es lsst sich behaupten, dass das russische Verb die beiden Bedeutungen in sich vereinigt ( -, )16 [ 2014: . 539]. Von dem Verb wird das Substantiv abgeleitet, das als Benennung der traditionellen Riten der Abschiednahme benutzt wird: (Abschiednahme von dem Soldaten, bevor er in die Armee geht), (Verabschiedung von dem Winter) u.s.w.) Das folgende Fragment aus dem russischen Klagelied, das im Rahmen der

Bestattungszeremonie vorgetragen wurde, kann das illustrieren:

, , , [ 1985: . 111] !

Eine besondere Stelle nehmen die Lexeme mit der Semantik des Todes auf .

Whrend die Lexeme Abschied, Trennung, die Verben scheiden, , in verschiedenen thematischen Gruppen der Abschiedslieder vorkommen, bezieht sich das Verb sterben ausschlielich auf die Thematik der Todes. Sie kommt aber vor allem in den Trauerliedern vor, mit der Ausnahme von einigen Soldatenliedern, in denen man die Hoffnung verloren hat und sich ber den Tod

Gedanken macht:

Dieweil wir jetzt dem Tod entgegengehen .

Die Stunde schlgt, wir mssen alle fort .

[Deutscher Liederhort 1893: S.247] Der Gebrauch des Substantivs Stunde im Zusammenhang mit dem Verb schlagen verleiht diesem Ausdruck eine Metaphorische Bedeutung: die Zeit ist gekommen. In dem angefhrten Beispiel widerspiegelt sich eine Bedeutende 16 Bei der Abschiednahme von jemandem mit ihm zusammenzugehen !

Y53 Charakteristik der Soldatendichtung: man sieht den kommenden Tod im voraus, aber man frchtet ihn nicht. Mutig zieht der Soldat in den Front um seinen Tod dort zu treffen, davon zeugt, z.B. das Verb entgegengehen, das die Bedeutung in Richtung auf

jemanden, etwas Herankommendes gehen hat [Duden Online Wrterbuch:

entgegengehen] .

Die Lieder ber den Tod der Geliebten sind in der deutschen Volksdichtung sehr verbreitet. Dieses traurige Ereignis treibt bei dem Vortragenden die Gedanken

ber die Vergnglichkeit des Daseins an:

Die Blumen auf dem Felde, sie thun verwelken Gedenk, o Mensch an deinen Tod, da du, ja du noch sterben thust .

[Deutscher Liederhort 1893: S.536] Das Zitat stammt aus dem Lied, das unter dem Titel Der Tod des Schatzes in der Sammlung von Erk und Bhme angefhrt wird. Hier vergleicht man das menschliche Leben mit dem Schicksal einer Blume, die Verben sterben und verwelken drcken in diesem Beispiel dieselbe Semantik des Todes aus .

Solches Parallel zwischen Menschen und Blumen kommt in der deutschen Volksdichtung oft vor. Mit Hilfe dieser Metapher wird die Vergnglichkeit des Daseins hervorgehoben. So ist z.B. eines der bekanntesten deutschen Volkslieder, das auch als Schnitterlied verbreitet ist, demselben Thema gewidmet. Der Schnitter, der in dem Lied als Personifikation des Todes auftritt, droht die schnen Blumen auf dem Felde wegzuschneiden, die als Symbol fr die menschliche Hinflligkeit gelten .

Was heut noch grn und frisch da steht,

Wird morgen schon hingweggemht:

Die edlen Narcissen, Die Zierden der Wiesen,...Hte dich schns Blmelein!

Wichtig ist aber, dass es in dem Lied eine Hoffnung auf die Auferstehung und auf ein besseres Leben im Himmel geuert wird. Das entspricht den traditionellen !

Y54 Stimmungen des Christentums .

Trotz! Tod, komm her, ich frcht dich nicht, Trotz, eil daher in einem Schnitt .

Werd ich nur verletzet, So werd ich versetzet In den himmlischen Garten, Auf den alle wir warten .

Freu' dich du schns Blmelein .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Es ist ein Schnitter, heit der Tod] Das erwhnte Lied gehrt zu den erforschten Abschiedsliedern nicht, aber in diesem Beispiel drckt sich die philosophische Einstellung des deutschen Volkes zu dem Tod, der man die emotionale Auffassung des Todes in den russischen Trauerliedern gegenberstellen knnte. In der russischen Tradition ist der Tod kein Ergebnis des Zusammenhangs bestimmter Ereignisse, sondern etwas Unerwartetes

und Schreckliches. So beschreibt den Tod die klagende Frau in ihrem Lied:

... , , , , [ 1985: . 129] Die Adjektive , 17, die im Bezug auf den Tod in den russischen Volksliedern gebraucht werden, zeugen von den Besonderheiten der Wahrnehmung des Todes .

Da das Trauerlied in der vorliegenden Masterarbeit als eine der thematischen Gruppen der Abschiedslieder betrachtet wird, knnen die Lexeme mit der Semantik Tod den bedeutenden Markern des Motivs des Abschieds in manchen von den erforschten Liedern zugeordnet werden. Aber aufgrund des spezifischen Charakters 17 hungrig, kalt !

Y55 der Abschiedssituation und der Besonderheiten der Bestattungsriten, bentigten die Trauerlieder eine weitere ausfhrliche Erforschung .

!

Das Motiv des Abschieds kann in den Volksliedern auch implizit ausgedrckt werden. Die Auffassung des Motivs des Abschieds in dem deutschen Sprachgebrauch basiert, wie es schon erwhnt wurde, auf der Opposition eigen fremd. Wenn sich der Mensch als eine selbstndige Figur in der Welt identifiziert, wird ihm der Unterschied zwischen der inneren und der ueren Welt klar. In der Situation der Abschiednahme muss man sich in den erforschten Volksliedern von der eigenen Welt verabschieden und in eine neue fremde Welt eintreten. Diesen bergang markieren in den Abschiedsliedern die Lexeme mit der Semantik der Ferne und Unbekanntheit, solche, wie z.B. die Adjektive fern, fremd, das Substantiv Ferne .

Als Beispiel dafr kann das Fragment des Wanderliedes der

Handwerksburschen dienen:

Von Hause mu ich fort nach einen fremden Ort!

Von ferne bleib ich stehen:

Ach Gott, wie wird mirs gehen .

[Deutscher Liederhort 1893: S.420] Das Substantiv der Fremde wird oft fr die Bezeichnung der wandernden Handwerksgesellen gebraucht. Im Laufe seiner Wanderschaft zieht ein Geselle weit von der Heimatstadt, fr seine neue Umgebung ist er ein Fremder. Solche Position beeinflusst den emotionalen Zustand des Gesellen, der sich in den erforschten Abschiedsliedern mit Hilfe der lexikalischen Mittel widerspiegelt .

Das Substantiv die Ferne wird in dem folgenden Fragment des Wanderliedes der Heimatstadt von dem Protagonisten gegenbergestellt. Der Name der Heimatstadt

wird in dem Titel des Liedes gegeben (In Cln ist meine Liebe. (Wanderlied)):

In die Ferne mu ich wandern, in die Ferne mu ich zehn [Deutscher Liederhort 1893: S.586] !

Y56 Die entsprechende Semantik drcken in der russischen Tradition die Adjektive , (, ) aus. Auerdem erfllen die Substantive (), dieselbe Funktion. Es ist wichtig zu erwhnen, dass sich in den russischen Volksliedern bestimmte stehende Wendungen wiederholen, solche, wie z.B. / , Als Beispiel wird weiter das Fragment aus der Brautklage angefhrt, in dem die Braut ihren

bergang aus ihrem eigenen Kreis in die Familie des zuknftigen Mannes beschreibt:

, , , , , [ 1985: . 142] In diesem Fragment wird das Verb (vertrinken) in der bertragenen Bedeutung gebraucht und gehrt zu den Lexemen, die im Rahmen eines Ritus eine metaphorische Bedeutung weggeben erhalten haben. In dem angefhrten Fragment des Volksliedes wird diese Semantik durch den Gebrauch der Prposition unterzeichnet. Laut dem Brauch, wurde die Entscheidung, ob die Ehe geschlossen werden soll, von dem Familienhaupt getroffen. Dabei wurde Wein getrunken, und in den Klageliedern der Braut drckt sich dieser Brauch oft dadurch aus, dass dem Vater vorgeworfen wird, dass er seine eigene Tochter vertrunken hatte .

In dem folgenden Fragment aus dem Liebeslied nimmt ein Mdchen Abschied

von dem Geliebten:

, [ 1985: . 111] Die Unklarheit der Zukunft wird in dem Liedtext durch den Gebrauch des Adjektivs 18 hervorgehoben .

Die negative Einstellung zu der Trennung von dem Geliebten wird in dem

nchsten Beispiel mit Hilfe des Verbes (mde machen) unterstrichen:

, , 18 nebelig

   

Zu dem Sekundrbereich des Wortfeldes Abschied gehren auch die Lexeme, die ber eine metaphorische oder symbolische Bedeutung verfgen und auf Abschied deuten. Symbolik ist eines der charakteristischen Merkmale der Volksdichtung .

Bestimmte sprachliche Mittel werden in der Volkstradition mit dem Thema des Abschieds verbunden, und lassen sich als Marker des Abschiedsmotiv in den Volksliedern betrachten .

Aufgrund der durchgefhrten Analyse lsst sich bemerken, dass in den Abschiedsliedern der deutschen Tradition die Bezeichnungen der Blumen in ihrer symbolischen Bedeutung besonders oft vorkommen. ber die besondere Rolle der floristischen Metapher in der deutschen Volksdichtung spricht Kondakowa in ihrem Artikel, wo sie die Funktion dieser Art der Ausdrucksmittel beschreibt [vgl .

2013] .

Eines der bekanntesten Symbole des Abschieds ist die Blume Vergissmeinnicht. Das Substantiv stellt eine Zusammensetzung aus dem Imperativ des Verbs vergessen mit der Partikel nicht und ihrem Objekt dar, das in der heute veralteten Form des Genitivs Singular des Personalpronomens der ersten Person vorkommt. Diese Blume gilt als Symbol der Freundschaft und Erinnerung. In dem Namen dieser Pflanze ist ihre symbolische Bedeutung verborgen. ber den Ursprung ihres Namens erzhlen zahlreiche Legenden und Sagen. Als Symbol der Treue und der ewigen Liebe, die auch in der Ferne lebt, taucht dieses Substantiv in der Dichtung

von J.W. Goethe auf:

Wenn sie ein blaues Blmchen bricht Und immer sagt: Vergi mein nicht!

So fhl ichs in der Ferne .

Dem berhmten Dichter ist es gelungen, die Weltanschauung seines Volkes in seinen Werken fein wiederzugeben. In dem angefhrten Gedicht findet man aber keine Benennung der Blume, sondern nur eine Andeutung darauf in der Form des !

Y58

Imperativsatzes. Die Semantik der Trennung unterstreicht das Substantiv die Ferne:

der Dichter bleibt von seiner Geliebten entfernt und denkt an sie. Fr die erforschten Volkslieder ist eine hnliche Symbolik der Blume charakteristisch .

In den deutschen Abschiedsliedern markiert das Substantiv Vergissmeinnicht

das Motiv des Abschieds, wie zum Beispiel im folgenden Trauerlied:

Streu' du das Grab mit Blumen, Gedenk an jene Stunde, Mit Rosen und Veilchen .

Vergimeinnicht!

[Deutscher Liederhort 1893: S.537] Oft werden die Komponenten des zusammengesetzten Substantivs in einer anderen Reihenfolge zusammengestellt. Damit versucht man, zum Beispiel, an den Reim anzupassen. Solche freie Konstruktion des Lexems zeugt davon, dass sich diese Benennung in der deutschen Volksdichtung von ihrer ursprnglichen Form des Satzes Vergiss mein nicht noch nicht abgesondert hatte .

Sollt ich unterm freien Himmel Schlafen in der Feldschlacht ein, Soll aus meinem Grabe blhen, Soll auf meinem Grabe glhen Blmchen s: Verginichtmein .

[Deutscher Liederhort 1894: S.244] Das angefhrte Beispiel demonstriert eine Variation des analysierten Substantivs. In diesem Fall stehen die Komponente des Lexems in einer anderen Reihenfolge: das Pronomen mein hat die Stelle der Partikel nicht genommen. Solche Wandel ist vermutlich durch den Reim bedingt .

Der Name der blauen Blume ist nicht nur das Attribut der Trauerlieder oder Liebeslieder. Weiter wird ein Fragment aus dem Hochzeitslied angefhrt, in dem man Abschied von der Jugend nimmt. Im Laufe der Hochzeitszeremonie wurde der Braut der Kopfschmuck abgenommen, traditionellerweise wurde das mit dem Singen der !

Y59 Lieder begleitet. Die Vergnglichkeit der Jugend war dabei ein besonders verbreitetes Thema .

Es blhen Blmelein, es blhen Rosen .

Es blht ein Blmelein Vergiss-nicht-mein .

Drum sag ich noch einmal: Schn ist die Jugendzeit .

Schn ist die Jugend: Sie kommt nicht mehr .

[- 2008: . 265-266] In diesem Lied zeigt der Verfasser mittels Orthographie, dass der analysierte Ausdruck keine verbale Gruppe oder Satz ist. Das genannte Lexem stellt eine Zusammenrckung dar, das wird durch die Verwendung der Bindestriche betont .

Noch ein Symbol des Abschieds in den Volksliedern der deutschen Tradition ist Rosmarin. In der Sammlung Der Deutsche Liederhort von Erk und Bhme wird die Bedeutung dieser Pflanze in der traditionellen Kultur Deutschlands auf folgende Weise erklrt: Der Rosmarin gehrt in Norddeutschland zu den Trauerpflanzen. Die Leichentrger auf dem Lande, welche eine Jungfrau beerdigen, erhielten sonst einen Rosmarinzweig an einem Bande befestigt, um den Arm gewunden. In Thringen wurde sonst bei Begrbnissen von Alt und Jung jedem Leidtragenden auch dem Pfarrer und Cantor, vor Wegtragen der Leiche ein Rosmarinstengel nebst Zitrone berreicht [Deutscher Liederhort 1893: S.523] .

Daraus folgt, dass Rosmarin in der deutschen Kultur einen Bezug auf das Thema des Todes hat, auerdem, wird dieser Pflanze in der Volksdichtung die Semantik der Trennung angeeignet. Das folgende Volkslied berichtet, beispielsweise, ber diese wohlriechende Pflanze, die auf dem Grab gepflanzt wird. Das Substantiv das Grab betont die Thematik des Abschieds von einem Menschen, sowie das

Adjektiv allein, das sich auf die Verlassenheit bezieht:

So pflanzt mir denn auf meinem Grabe wohl Rosmarin und Thymian, damit ich was zu riechen hab bei der Nacht woran ich meine, so ganz alleine woran ich meine Freude hab !

Y60 [Volksliederarchiv: s ist alles dunkel s ist alles trbe] Dieses Lied stammt vermutlich aus den Zeiten des Ersten Weltkriegs und wurde von einem Soldaten gedichtet, der seinen frhen Tod und Abschied von dem Leben voraussah .

Oft werden zusammen mit Rosmarin solche Pflanzen wie Thymian, Nelke, oder Lorbeerbltter erwhnt. Jede von diesen Pflanzen hat ihre eigene Bedeutung in der Kultur, aber das Gemeinsame ist, angeblich, der starke Geruch, der in den Umstnden einer Beerdigung auch eine wichtige Rolle spielte .

Eine bedeutende Stelle nimmt in den Abschiedsliedern der deutschen Tradition, wie es oben schon erwhnt wurde, das Motiv der Treue: wenn man sich von der Geliebten verabschiedet, verspricht man wieder zurckzukommen und erwartet, dass sie unbedingt treu bleibt. Die erwhnte Semantik wird in dem Titel des nchsten Liedes betont: Abschied mit Versicherung der Treue. In diesem Fall tritt Rosmarin nicht nur als Symbol der Trennung, sondern als Zeichen der ewigen Liebe und Treue auf. Das Substantiv Angedenken bezieht sich auf das Substantiv Strau

und hebt diese Funktion der Blumen in der Situation des Abschieds hervor:

Rosmarin und Lorbeerbltter Geb ich meinem Schatz zum Strau .

Der soll sein ein Angedenken, Der soll sein der Abschiedsgru .

[Deutscher Liederhort 1893: S.370] Aufgrund der Analyse der deutschen Abschiedslieder kann man behaupten, dass die Symbolik eines Objektes, wie, zum Beispiel, einer Blume, in verschiedenen Gegenden unterschiedlich sein kann und sich auch im Laufe der Zeit manchmal verndert. Deutscher Liederhort liefert Informationen ber die Auffassung von Rosmarin in Sddeutschland und es wird unterstrichen, dass dort diese Pflanze dagegen eine positive Bedeutung hat: Er ist hier eine hochzeitliche Pflanze, deren Zweige der Brautfhrer und die Brautjungfer, bei dem Gange in die Kirche zur priesterlichen Einsegnung, in den Hnden tragen. Auch diejenigen Kinder, die hier zum Erstenmal zum Abendmahle gehen, tragen einen Rosmarinzweig nebst einer !

Y61 Zitrone in der Hand, weil sie ihren Ehrentag feiern [Deutscher Liederhort 1893: S .

523-524] .

In den erforschten Abschiedsliedern findet man das Substantiv Rosmarin auch im Kontext der Hochzeit. Weiter wird eine Variation von dem oben schon angefhrten Abschiedslied betrachtet, hier nennt der Snger den Blumenstrau, den er seiner Geliebten zum Andenken schenkt Hochzeitsstrau. Damit werden entweder seine Versprechungen der Treue oder seine Gedanken ber die Zukunft

geuert:

Rosmarin und Lorbeerbltter Trgt mein Schatz im Hochzeitsstrau, Das soll sein zum Angedenken Das soll sein zum letzten mal .

[Deutscher Liederhort 1893: S.524-525] Besonders reich ist die Blumensymbolik in den Hochzeitsliedern. Da die vorliegende Studie der Erforschung der Abschiedslieder gewidmet ist, werden hier nur die Blumenbezeichnungen betrachtet, die das Motiv des Abschieds in den Hochzeitsliedern hervorheben. Im Laufe der Arbeit wurde es nachgewiesen, dass in manchen Hochzeitsliedern solche Pflanzen wie Veilchen, Klee oft erwhnt werden .

Um die symbolische Bedeutung dieser Blumen zu entdecken, muss man mit den grundlegenden Hochzeitsriten bekannt sein. Wie es in dem zweiten Kapitel der vorliegenden Arbeit schon beschrieben wurde, musste die Braut, laut der Tradition, einen Kranz tragen, der ihr im Rahmen einer bestimmten Zeremonie abgenommen wurde. Mit der Abnahme dieses Kopfschmucks nahm die Braut Abschied von ihrer Jugend, ihrer Jungfrulichkeit. Neben dem bedeutenden christlichen Symbol der Lilie, wird dem Veilchen in verschiedenen Quellen die Semantik der Bescheidenheit, Jungfrulichkeit und Reinheit zugeordnet. Diese Bedeutung entspricht dem erwhnten Brauch, obwohl man nicht genau sagen kann, aus welchen Blumen traditionellerweise der Brautkranz bestand und ob diese Blumen immer gleich waren .

Noch eine Pflanze, die oft zusammen mit dem Veilchen in den Hochzeitsliedern genannt wird, ist Klee. Offensichtlich ist es, dass es fr Europa ein !

Y62 zentrales Symbol des Glcks ist, und eben Glck wnschte man dem Ehepaar, also,

konnte man diese Pflanze als Symbol des glcklichen Lebens auch betrachten:

Jetzt trete mir herfr und stelle uns vor die Tr, ja stelle uns vor die Tr!

Veilchen im grne Klee, Lilie im tiefe See, morge bischt ka Mdche meh, ka Mdche meh! (kein Mdchen mehr) Ad! Ad, ad!

[- 2008: . 207] Unter den erforschten Volksliedern aus der Sammlung von Erk und Bhme wurden die Beispiele nachgewiesen, wo diese zwei Pflanzen in einem anderen Kontext erwhnt werden. In diesem Fall kann man ihre symbolische Bedeutung als aus dem Hochzeitsbrauch entlehnte Semantik der Reinheit und Jungfrulichkeit interpretieren. Das folgende Beispiel, das nicht aus einem Abschiedslied stammt, beweist aber, dass sich die genannte Symbolik dieser Pflanzen in der Tradition verankert hat. Das Lied berichtet ber die verlorene Ehre des Mdchens, das von dem Geliebten verlassen wurde. Das Adjektiv allein tritt als Symbol der Einsamkeit auf

und markiert dadurch das erforschte Motiv des Abschieds:

Hast du ein Mgdlein erworben In Veilchen und grnen Klee, So steh ich hier alleine, Thut meinem Herzen weh .

[Deutscher Liederhort 1893: S.476] Die Erwhnung von Veilchen und Klee im Zusammenhang mit dem Verb erwerben, setzt den Akzent auf die Reinheit des Mdchens, die befleckt wurde .

Daraus lsst sich erschlieen, dass im Rahmen des Hochzeitsritus, die Bezeichnungen der Blumen mit der Symbolik von Reinheit und Jungfrulichkeit als Marker des Motivs des Abschieds betrachtet werden knnen .

!

Y63 In den russischen Volksliedern mit dem Motiv des Abschieds wurde keine entsprechende Symbolik nachgewiesen. Die metaphorischen bertragungen erfllen in der russischen Tradition eine andere Funktion: in den Liedtexten kommen sie in parallelen Konstruktionen vor und markieren nicht das Motiv des Abschieds, sondern setzen Akzent auf die Beziehungen zwischen Menschen und der Natur .

So vergleicht sich zum Beispiel eine klagende Frau am Grab ihres Mannes mit

einer schwankenden Birke:

, , - .

[ 1985: . 291] In den Hochzeitsliedern werden besonders oft Parallelen zwischen dem menschlichen Leben und den Prozessen in der Natur gezogen. In dem nchsten Liedtext wird eine junge Frau mit einem Schwan verglichen, und ihr Abschied von ihrem Vater und ihrem eigenen Haus stellt eine parallele Situation zu dem Abschied

des Schwanes von dem Meer:

, , , :

- .. .

.. .

, .

- .. .

[ 1888: . 189] In den russischen Volksliedern werden die Parallelen zwischen der Natur und dem menschlichen Leben oft angefhrt, um die bestimmten Charakterzge einer Person hervorzuheben. Im Vergleich zu der deutschen Tradition haben die Symbole keinen direkten Bezug auf die Situation der Abschiednahme. In den angefhrten Beispielen weist die Birke nicht unbedingt auf den Abschied, sondern unterzeichnet die Reinheit, Jugend der Braut. Dieselbe Funktion erfllt die Metapher . In !

Y64 der russischen Tradition verkrpert dieser Vogel oft die Weiblichkeit und wird fr die metaphorische Bezeichnung der Braut in den Hochzeitsliedern gebraucht [vgl. 1997] .

Wenn man die Metaphorik in den russischen Volksliedern betrachtet, mit Hilfe von der das Motiv des Abschieds hervorgehoben wird, ist es interessant, die Lexik zu erforschen, die nur im Zusammenhang mit dem entsprechenden Brauch richtig gedeutet werden kann. Zu solchen sprachlichen Mitteln gehren in der russischen Tradition die Verben wie / . In dem vorrevolutionren Russland war diese, heute schon veraltete Redewendung verbreitet und bedeutete 19 [, 1997: . 475]. Dieser Ausdruck bezieht sich auf den Brauch, bei dem den Rekruten der Kopf geschoren wurde, bevor sie an die Front zogen. Auerdem ist das Verb interessant, das mit der oben schon beschriebenen Tradition verbunden ist Wein mit den Brautwerbern zu trinken) .

, , , ,... !

[ 1985: . 198] Das Substantiv 20 schildert in diesem Fragment des Liedes den emotionalen Zustand der Menschen, die sich voneinander verabschieden. Die Abschiednahme von dem Haar symbolisiert hier den bergang auf die neue Etappe des Lebens, bei der man die Vergangenheit zurcklassen muss .

!

!

19 in die Armee aufnehmen20 kleine Trne

!

Y65

3. 2. Zeitliche und rumliche Bezogenheit der Abschiedslieder Als universale Kategorie des menschlichen Daseins basiert die semantische Kategorie des Abschieds auf mentalen Strukturen, die eine fhrende Rolle in der Bildung der Weltanschauung der Menschen spielen. Oben wurde die Klassifikation von Krawez angefhrt, die in ihrer Arbeit behauptet, dass die erforschte Kategorie auf der Opposition eigen fremd basiert. Dabei betont die Forscherin auch die Bedeutung von den Kategorien Zeit und Raum. Die erwhnten semantischen Kategorien finden in den erforschten Abschiedsliedern der deutschen und russischen Tradition ihren Ausdruck. Bei der Analyse der Volkslieder muss man die spezifischen Merkmale dieser Art der Dichtung bercksichtigen. Ein Lied kann die Situation der Abschiednahme schildern, oder selbst als Abschiedsgru im Rahmen bestimmter ritueller Handlungen wirken. Obwohl die Volkslieder mit dem Motiv des Abschieds verschiedene Funktionen erfllen und sich dabei voneinander nach ihrer Thematik unterscheiden, lsst es sich doch ber hnliche Prinzipien der Gestaltung solcher Lieder sprechen .

Die Hauptidee, die allen Abschiedsliedern aus den genannten thematischen Gruppen zugrunde liegt, ist die Idee des bergangs, der sich zwischen dem alten und neuen Leben des Menschen vollzieht. Es unterliegt keinem Zweifel, dass alle Lieder mit dem Abschiedsmotiv, ob sie im Rahmen des bergangsritus (Bestattung, Hochzeit) vorgetragen werden, oder sich auf den Weggang eines Menschen in einen fernen Ort beziehen, eine hnliche Situation illustrieren. Man muss von etwas Abschied nehmen, und dadurch das in der Vergangenheit lassen, dabei macht man sich oft Gedanken ber die Zukunft. Nmlich die philosophischen Kategorien der Vergangenheit und der Zukunft, als Dimensionen des menschlichen Lebens, sind die semantische Grundlage der Abschiedslieder .

Die philosophische Kategorie der Gegenwart aktualisiert sich in den Liedern der gewhlten Gruppe, vermutlich, in dem Beschreiben des emotionalen Zustandes des Menschen unmittelbar in dem Moment der Abschiednahme .

In dem Moment der Trennung befindet sich ein Mensch an der Grenze von zwei Welten, zwei Zustnden, Lebensetappen. Das Lied ist in diesem Fall eine !

Y66 Verbindung zwischen dem vergangenen und neuen Leben und bezieht sich gleichzeitig auf die Vergangenheit und die Zukunft. In diesem Zusammenhang stellt das vorige Leben etwas Bekanntes und Altgewohntes dar, und die Zukunft scheint ganz fremd und beunruhigend zu sein. Die drei Kategorien werden in den Liedern meist mit Hilfe bestimmter lexikalischer Mittel unterzeichnet. Zahlreiche Beispiele dafr findet man in Abschiedsliedern jeder thematischen Gruppe .

Vergangenheit Die Vergangenheit widerspiegelt sich in der Anwendung von besonderen Formeln des Abschieds, Redewendungen, die man gebraucht, wenn man sich von jemandem verabschiedet. Das sind zum Beispiel ad, lebe wohl in der deutschen Tradition und in der russischen .

Mit Hilfe dieser Lexeme wendet sich der Vortragende unmittelbar an sein voriges Leben. Lexikalisch wird diese Kategorie auch durch die Benennung der Adressate markiert, beispielsweise, der Menschen, von denen man sich trennen muss .

In den Liedtexten werden sie mit Hilfe solcher Substantive wie Vater, Mutter, Eltern, Mdchen, Liebchen und andere (oder , in der russischen Volksdichtung) ausgedrckt. Die Menschen, an die man sich bei der Abschiednahme wendet, verkrpern die Welt, die dem Menschen bekannt und nah ist .

Der Tambur schlgt die Trumm:

Lebt Wohl! mein Vater und Mutter, Lebt wohl...!

[Deutscher Liederhort 1894: S.235] In dem russischen Abschiedslied von Rekruten, das als Vierzeiler (Gstanzl)

gedichtet wurde, verabschiedet sich ein Soldat von den Mitgliedern seiner Familie:

, ! , , -, .

[ 1989: . 87] In dem erforschten Material wurden die Beispiele der Verwendung der Lexeme des Wortfeldes Familie im Bezug auf die Vergangenheit nachgewiesen. In der !

Y67 vorliegenden Studie werden die Lexeme, die die Frau oder die Geliebte des Protagonisten bezeichnen, auch in diese Gruppe eingeschlossen .

Da die Mehrheit der analysierten Abschiedslieder von den Mnnern vorgetragen wurden, kommt oft die Geliebte als Objekt des Abschieds vor. In den

Liedtexten findet man zahlreiche Variationen der Bezeichnungen, zum Beispiel:

Liebchen /Liebste, Mdchen / Mdel, Jungfer, Schatz, Kind (zur Bezeichnung des jungen Mdchens) und Frau, (, , ). In den Abschiedsliedern

markieren diese Lexeme auch die Kategorie der Vergangenheit:

Ad, ihr lieben Mdchen!

von euch mu ich jetzt fort, an einen andern Ort .

[Deutscher Liederhort 1894: S.419] Einige Ausnahmen sind in den Liedern der Handwerkergesellen zu finden. In dem nchsten Beispiel wird das Lexem Mdels im Bezug auf die Zukunft gebraucht, der Snger stellt sich sein zuknftiges Leben in einem fremden Ort vor und erwartet dort neue Mdchen kennenzulernen. Der Grund solcher Akzentsetzung liegt in der Thematik der Lieder. Fr die Handwerker stellt ihre Zukunft keine Gefahr dar, ein

fremder Ort ist nur die Fortsetzung der groen Wanderung:

Jetzt reisen wir Brder wol alle zugleich, hin durch das schne Land Nach Leipzig, nach Ungarn und nach Braunschweig, wo die schnen Mdel wachsen .

[Deutscher Liederhort 1893: S.419] Das Lexem Frau kann sich in den Abschiedsliedern entweder auf die Vergangenheit, oder auf die Zukunft beziehen, das hngt vor allem von dem Thema des Liedes ab. In dem folgenden Lied, muss ein Rekrut seine Frau mit dem Kind

verlassen um Soldat zu werden:

Ach, wie mancher muss verlassen .

Wer kann diesen Schmerz umfassen, Eine liebe Frau und Kind, !

Y68 Die er kurz vor wenig Tagen Sich zur Frau genommen hatte [Historisch-kritisches Liederlexikon: Auf ihr jungen deutschen Brder] Die Kategorie der Vergangenheit wird auch mit Hilfe der Form von Plusquamperfekt des Verbes nehmen unterzeichnet .

In den Hochzeitsliedern verwendet man dieses Lexem, um den zuknftigen Zustand der Braut zu bezeichnen: nach der Hochzeit macht die Braut einen bergang

auf die neue Stufe ihres Lebens und wird eine Frau:

Gute Nacht nun, liebe Braut!

Sonsten werd ich zu vertraut .

Morgen gret man dich schlau nicht mehr Braut, nein, junge Frau .

[- 2008: . 262] Zu dem Wortfeld Familie gehrt in den erforschten Liedern das Substantiv

Haus, dass oft im Bezug auf die Vergangenheit gebraucht wird:

Musst ich in den Kriegsdienst fahren, Verlassen meines Vaters Haus .

Dieselbe Semantik drckt in der russischen Volksdichtung das Substantiv aus. Die positive Einstellung des Menschen gegenber seinem Haus wird durch die Verwendung des Adjektivs .21 .. .

, , , -!

[ 1985: . 197] Das Substantiv gilt in der russischen Sprache als veraltet, frher wurde so ein heller Raum in dem Haus genannt, das Substantiv ist eine Ableitung von dem Adjektiv (hell). Das erwhnte Lexem wird im Zusammenhang mit dem

21 gnadenvoll

!

Y69 Adjektiv , was als berflig bewertet werden kann. In diesem Lied wird aber dadurch die positive Konnotation des Substantivs betont. Durch das Verb wird die Situation des bergangs markiert. Die Opposition der Lexeme mit den Semen hell und dunkel illustrieren in dem angefhrten Beispiel die oben schon erwhnte Theorie von der negativen Wahrnehmung von etwas Fremden im Gegenteil zu dem Eigenen .

Als Objekt der Abschiednahme knnen in den Abschiedsliedern nicht unbedingt Menschen, sondern auch Orte treten. In manchen Liedern verlsst ein Mensch seine Heimat oder seine Heimatstadt. In dem Fall, wenn man einen konkreten Ort beschreibt und den Namen der Stadt in dem Lied nennt, knnen die Eigennamen wie zum Beispiel Frankfurt oder Westfalen als Marker der Kategorie Vergangenheit betrachtet werden. Es sei aber bercksichtigt, dass sich Toponyme auch auf die Zukunft beziehen knnen, in dem Fall, wenn sie die Orte bezeichnen, wo man hinfhrt .

O Berlin, ich muss dich lassen O du wunderschne Stadt!

und darinnen mu ich lassen meinen auserwhlten Schatz .

[Deutscher Liederhort 1893: S.422] Das Wort Heimat wird in den deutschen Abschiedsliedern im Bezug auf die

Vergangenheit verwendet:

In die Ferne mu ich wandern, in die Ferne mu ich zehn, Mu die geliebte Heimath meiden, tief im Herzen thut mirs weh!

[Deutscher Liederhort 1893: S.586] Mit dem Lexem Heimat bezeichnet man das Land, wo man geboren wurde, wo die Familie lebt, deswegen fllt der Abschied von diesem Ort immer schwer. In der deutschen Volksdichtung wird auch das eigene Land, das man verlassen muss, mit dem Substantiv Vaterland bezeichnet. Es sei betont, dass die Substantive Heimat und !

Y70 Vaterland in der deutschen Sprache verschiedene Konnotationen haben: Heimat wird in dem Deutschen Universalwrterbuch Duden als gefhlsbetonten Ausdruck, es ist ein Ort, zu dem man eine Verbundenheit empfindet. Vaterland ist dagegen Land als Heimat eines Volkes, dieses Lexem kommt oft in den Soldaten- oder in den Auswandererliedern vor .

Am Beispiel des angefhrten Auswandererliedes kann man die Unterschiede in dem Gebrauch der erwhnten Lexeme sehen. Die besondere Rolle des Begriffs Heimat im Sprachgebrauch der Emigranten beschreibt W. B. Merkurjewa in ihrem A r t i k e l B e z e i c h n u n g s m g l i c h k e i t e n d e s B e g r i ff e s H e i m a t v o n Russlanddeutschen. Das Lexem Vaterland kommt als sekundre Nominierung des Begriffs vor und kann sich sowohl auf Deutschland, als auch auf Russland beziehen .

Als Heimat wird dabei nicht nur das ganze Land, sondern auch bestimmte Gebiete, wie zum Beispiel Wolgagebiet benannt [vgl. Merkurjewa 2003] .

In den Abschiedsliedern der Emigranten handelt es sich hufig um das unertrgliche Leben in der Heimat, um die Sorgen und Unheile, die die Menschen zwingen, ihr Glck in einem anderen Ort zu suchen. Mit der Zukunft verbinden sie ihre Hoffnungen auf das bessere Leben. Die Menschen ziehen nach Amerika, Grnde

dafr nennen sie direkt in den folgenden Liedstrophen:

Im Vaterland nur Angst und Noth, Typhus, Jammer, Hungerstod;

Drum suchen neue Heimat wir Amerika, bei dir, bei dir [Rhrich 2002: S. 479] In diesem Fall wird das Lexem Vaterland im Bezug auf die Vergangenheit gebraucht, whrend sich das Substantiv Heimat auf die Zukunft bezieht. Unter Heimat wird in dem Lied Amerika gemeint, das Ziel der Auswanderung, was der oben angefhrten traditionellen Definition des Begriffes widerspricht. Aufgrund dieses Beispiels kann es vermutet werden, dass der Protagonist keine intime Verbundenheit gegenber seinem Land, wo er geboren wurde, empfindet. Man identifiziert sich als Teil eines Volkes, in dem Kontext des angefhrten !

Y71 Auswandererliedes bekommt das Substantiv Vaterland im Vergleich zu dem Lexem Heimat eher eine negative Konnotation .

Die Semantik der Vergangenheit drckt sich in der Verwendung der Verben, die das Motiv des Abschieds markieren. Die Verben der abgeschlossenen Handlung verlassen, scheiden, vergessen; beziehen sich an das Objekt des Abschieds. In dem

folgenden Abschiedslied macht sich ein junger Soldat Gedanken ber sein Schicksal:

Schon in meinen jungen Jahren Musst ich in den Kriegsdienst fahren, Verlassen meines Vaters Haus .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Als ich ein junger Mannesknabe] In dem Abschiedslied, das die Verwandten von der Braut im Laufe der Hochzeitszeremonie singen, betont man die Unvermeidbarkeit der Scheidung und

drckt die Hoffnung auf ein neues Treffen aus:

Nun scheidest du aus unsrer Mitt, Drum, Schwester, lebe wohl!

Doch heben wir noch eine Bitt, Vergiss, vergiss uns nicht .

[- 2008: . 228] Das Motiv des Abschieds markiert in den erforschten deutschen Volksliedern das Adjektiv letzte, das die Semantik des Endes enthlt. In dem analysierten Material wurden die Beispiele der Verwendung der Redewendungen nachgewiesen, die das

erwhnte Sem einschlieen. Der Ausdruck zum letzten Mal:

da gr' ich dich zum letzten Mal:

Lieb Heimatland, ade!

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Nun ade, du mein lieb Heimatland] In den analysierten Liedtexten kommt die Derivation allerletzte vor, die im Zusammenhang mit den Substantiven Mal / Frist gebrauch wird: Es war vielleicht das allerletzte Mal .

Die grammatischen Mittel zum Markieren der Kategorie der Vergangenheit zeigen sich nicht besonders deutlich. Aufgrund der Analyse der Texte der !

Y72 Abschiedslieder verschiedener thematischen Gruppen wurden nur einige Beispiele nachgewiesen, wo sich die erforschte Kategorie in den Zeitformen der Verben widerspiegelt .

Die Erinnerungen an die Vergangenheit werden in den analysierten Volksliedern mit Hilfe der Verben in der Form des Prteritums, Perfekts und Plusquamperfekts ausgedrckt. Whrend der Abschiednahme von der Geliebten,

erinnert sich der Snger an die frhere Zeit, die er mit ihr frhlich verbracht hatte:

Ich liebte sie sehre, und sie mich mete .

Auf Erden war kein lieber Paar .

Wir hatten nicht Zwist, war allezeit Fried, Ach bitter Scheiden, du fllst mir schwer!

Ein Handwerker wendet sich in seinem Abschiedslied an seine Freunde und erwhnt die Dinge aus der Vergangenheit, die nach seiner Abschiednahme nicht

wieder erlebt werden knnen:

Wie oft sind wir zusammen In Compagnie gegangen Im schnen Mondenschein, schein, schein [Deutscher Liederhort 1894: S.419] Zukunft Auf seine Zukunft shaut man oft mit gewisser Sorge und Angst, weil die neue Welt ganz fremd und unbekannt ist, damit ist die Anwendung solcher Adjektive, wie fremd, fern, weit; , , , Substantive: Ferne, Feind; , verbunden:

Mssen wir gleich fremde Wege, Gott wird sein die rechte Stege Fern von unsrer Heimat zieh .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Auf ihr jungen deutschen Brder] , , , , !

Y73 , [ 1985: . 111] Im Bezug auf die Zukunft werden in den Abschiedsliedern die Orte genannt, die das Ziel der Reise darstellen, es knnen sowohl Toponyme, als auch das

Substantiv Ort benutzt werden:

Von euch mu ich jetzt fort, Fort, fort an ei, an ei, an einen andern Ort [Deutscher Liederhort 1893: S.419] Das Adverb fort, das die Semantik der Bewegung enthlt, und die Wortgruppe anderen Ort beziehen sich auf die Zukunft. Die Semantik des Adjektivs anderer ist hier von einer groen Bedeutung, die Wahrnehmung von der Zukunft, von einer neuen Lebensetappe basiert auf der Opposition eigen fremd. Anderer Ort ist etwas, was im Vergleich zu den lieben und altgewohnten Sachen aus der Vergangenheit unklar ist und ziemlich beunruhigend wirkt. Es ist wichtig zu bemerken, dass in den analysierten Abschiedsliedern das Lexem Stadt vor allem als Bezeichnung der Heimatstadt gebraucht wird, die man verlsst, whrend die unbekannten Richtungen als Ort bezeichnet werden. Als Stadt wird in dem deutschen Sprachgebrauch als grere, dicht geschlossene Siedlung definiert [Duden Online Wrterbuch: Stadt] in der viele Menschen in einer Verwaltungseinheit leben .

Dagegen ist Ort ein bestimmbarer Platz, an dem sich jemand, etwas befindet, an dem etwas geschehen ist [Duden Online Wrterbuch Ort] .

In manchen erforschten Liedern wird die Unklarheit der Zukunft als beunruhigend dargestellt, es gibt aber Beispiele, wo man eine Hoffnung auf das bessere Leben uert. Das widerspiegelt sich vor allem in dem Gebrauch des Verbs hoffen (Zuversicht, positive Erwartungen, Vertrauen in die Zukunft, in sein Geschick haben) und des Substantivs Hoffnung .

[Duden Online Wrterbuch: hoffen] So hoffen wir auf jenes bessre Land .

[Deutscher Liederhort 1893: S.247] Die Komparativform des Adjektivs gut in dem angefhrten Beispiel weist !

Y74 darauf, dass man die mglichen Vernderungen in der Zukunft als etwas positives wahrnimmt .

Mit dem Motiv der Hoffnung sind die Lexeme mit der Semantik der Wiederholung verbunden. Zu solchen sprachlichen Mitteln gehren die Lexeme mit den Komponenten wieder, zurck, die als Bestandteile der Verben vorkommen (wiedersehen, wieder / zurckkommen, wieder- / zurckkehren) und von ihnen abgeleiteten Substantive. Der Gebrauch der genannten Lexeme im Zusammenhang mit den sprachlichen Einheiten mit der Semantik der Hoffnung zeugt davon, dass der Mensch, der Abschied nehmen muss, mit seinem vorigen Leben zufrieden war und den Wunsch uert, zurck in seine altgewohnte Welt zu kehren. Die Trennung wird in diesem Fall besonders schwer empfunden .

Ach es fllt mir so schwer Aus der Heimath zu gehn .

Wenn die Hoffnung nicht wr Auf ein Wiedersehn .

[Deutscher Liederhort 1894: S.584] Fr den Ausdruck des Motivs der Hoffnung sind auch die Lexeme mit der Semantik der Treue von groer Bedeutung. Das Substantiv Treue und das entsprechende Adjektiv treu (getreu) kommen vor allem in den Volksliedern vor, wo man sich von der Geliebten verabschiedet. Die genannten Lexeme kommen in dem deutschen Sprachgebrauch im Zusammenhang mit solchen Verben, wie bleiben (treu bleiben), halten (Treu halten) und den Adjektiven (ewige, unwandelbare, unverbrchliche Treue) vor. Solche sprachlichen Kombinationen betonen die Semantik der Dauer. Man hofft auf ein neues Treffen in der Zukunft und verspricht, dass trotz der Scheidung, die Gefhle bewahrt werden .

Die Trommel ruft, ade mein Lieb, Und bleib mir treu, wie ich dir blieb .

[Deutscher Liederhort 1894: S.272] Ein'n Ku will ich dir geben Zum Zeichen meiner Treu;

!

Y75...Leb wohl! gedenk an mich!

[Deutscher Liederhort 1893: S. 237] Das Motiv der Hoffnung auf das bessere Leben in der Zukunft unterstreicht,

zum Beispiel, der Gebrauch des Substantivs Glck in den Liedern:

Ad, du theures Vaterland, Es winkt zum Abschied unsere Hand;

Zwar trbet sich nun unser Blick, Doch lchelt uns der Zukunft Glck [Volksliederarchiv: Ade du teures Vaterland] Zu den Markern der semantischen Kategorie Zukunft gehrt auch das Lexem Gott. In der Situation, wo die Zukunft unklar und sogar frchterlich scheint, vertraut der Mensch sein Schicksal dem Gott. Das Substantiv Vertrauen hebt die Semantik der

Hoffnung hervor:

Doch wir setzen das Vertrauen in den groen lieben Gott, der uns niemals wird verlassen, wird uns helfen aus der Not .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Aus Wolhynien sind gezogen] Das Verb verlassen, das oben unter den Markern der Kategorie der Vergangenheit in den Abschiedsliedern genannt wurde, erfllt in diesem Beispiel eine andere Funktion. Das Lexem ist mit dem Substantiv Gott verbunden und bezieht sich auf die Zukunft, das wird auch durch die grammatische Form des Verbes bewiesen .

Einen besonderen Platz nehmen die Bewegungsverben wie gehen, wandern, ziehen, reisen, fahren in der deutschen Tradition, und , , in der russischen. Sie markieren den Prozess des bergangs aus dem alten in das neue Leben .

Abschied mu ich nehmen hier weiter mu ich wandern .

O du allerschnstes Kind heirat keinen Andern!

!

Y76 [Volksliederarchiv: Abschied muss ich nehmen hier] In dem nchsten Lied fragt die klagende Frau am Grab ihres Kindes, wohin es eilig geht. Die Verben , beziehen sich in diesem Fall auf die

Zukunft:

, [ 1985: . 197] ber die Zukunft macht man in den erforschten Abschiedsliedern Vermutungen, die in der grammatischen Form von Futurum 1 ausgedrckt werden .

Zu Hause lebte ich in Freuden, Niemand hatt' mich zu beleiden .

Denn ich knnt mich um mein Vermgen freun, Aber dort wird's anders sein .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Als ich ein junger Mannesknabe] In dem folgenden Abschiedslied stellt sich die Frau eines Landwehrmannes ihre Zukunft vor, wenn ihr Mann im Krieg stirbt. Ihre Gedanken ber die Zukunft formuliert sie als Frage. Als grammatische Marker der Kategorie Zukunft treten hie

die Konditionalstzen auf:

Sieh deine Kleinen, wer wird sie ernhren, Wenn Frankreichs Erde dir den Hgel baut?

Wer steht als Schutz vor unsres Hauses Thore, Wenn unser Schmerz dein frhes Grab beweint?

[Deutscher Liederhort 1894: S.249] In den russischen Volksliedern mit dem Motiv des Abschied wird die semantische Kategorie der Zukunft in der entsprechenden grammatischen Form

ausgedrckt:

- !

Y77 Die negative Wahrnehmung der neuen Lebensumstnde geben die Adjektive , 22 wieder, die im Bezug auf den Brutigam und seine Gesellschaft gebraucht werden .

Die irrealen Handlungen in der Zukunft werden durch die Bedingungsform mit

der Partikel unterzeichnet:

, [ 1985: . 145] Das Substantiv 23 und das Adjektiv 24 im Bezug auf die Koseformen von den russischen Lexemen mit der Bedeutung Vater und Mutter (, ) markieren die positive Bewertung der eigenen Welt in diesem Fall ist das die eigene Familie, von der die junge Braut Abschied nimmt. In dem angegebenen Liedtext wird dadurch das Bild der eigenen Familie dem negativ bewerteten Bild der Familie des Brutigams entgegengestellt .

Die philosophische Kategorie der Zukunft heben die lexikalischen Mittel hervor, die sich auf die Ereignisse beziehen, die nach der Abschiednahme passieren werden. Ein Soldat, z. B., verbindet seine Zukunft mit seiner Ttigkeit als Verteidiger seines Vaterlandes. In den Liedtexten wird dies mit Hilfe des Substanivs Feind, oft

im Zusammenhang mit dem Verb streiten widergespiegelt:

Denn ich muss ja morgen scheiden Und muss ja mit dem Feinde streiten .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Eltern mein, Eltern mein] Die Kategorie der Zukunft markiert auch das Substantiv Grab, das in den Situationen vorkommt, wo man keine Hoffnung mehr hat und sich in dem Lied auf

das Ende bereitet:

Dort auf dem Feld...dort ist fr mich das khle Grab bestellt:

22bse, fremd 23 Ernhrer

   

Gegenwart Der semantischen Kategorie der Gegenwart seien solche lexikalischen Mittel zugeschrieben, die den emotionalen Zustand des Menschen im Moment der Abschiednahme charakterisieren. Infolgedessen werden solche Adjektive wie traurig, bitterlich, schmerzlich, schwer, hart (, , , ), Substantive wie: Trnen, Schmerz (, , ) und damit verbundene Verben wie: weinen, wehtun (, ) als lexikalische Marker der Gegenwart in

den Abschiedsliedern betrachtet:

Es schaut mein Schatz so traurig drein .

Ach ja, es mu geschieden sein!

[Deutscher Liederhort 1894: S.272] So schildert man in dem Soldatenlied der Russlanddeutschen die Situation der

Abschiednahme von den Eltern:

Wir sehen viele Trnen flieen Und Eltern weinen bitterlich, Weil wir jetzt zu Soldaten mssen;

Das schmerzt uns Deutsche inniglich .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Der Kaiser ruft wir mssen gehen] In der russischen Tradition lsst sich die entsprechende Semantik finden .

, , ! - , , , .

- , [ 1985: . 128] Im Laufe der Analyse der russischen Volkslieder mit dem Motiv des Abschieds !

Y79 wurde es festgestellt, dass die russische Volksdichtung ber zahlreiche stehende Redewendungen verfgt, die den emotionalen Zustand der Person im Bezug auf den Abschied schildern. Zu solchen Redewendungen gehren die Formeln, die als unentbehrlicher Teil der traditionellen Klagelieder verstanden werden. Sie sind, zum

Beispiel, das Adjektiv (-) und die von ihm abgeleiteten Formen:

, , -, .

[ 1985: . 197] Das Adjektiv wird in der russischen Volksdichtung als Synonym von dem Adjektiv mit der Bedeutung , , [ 2014] gebraucht. Fr die Klagelieder, die whrend der Abschiedsnahme von Verstorbenen gesungen wurden, ist die Verwendung dieses Lexems typisch. Oft kommt in den Liedtexten das genannte Adjektiv im Zusammenhang mit dem Substantiv vor. Dieser Ausdruck wird in dem nchsten Lied fr die Bezeichnung der Frau gebraucht, die ber den Tod ihres Mannes klagt. Das Motiv des Abschieds wird in diesem Lied mit Hilfe der

Verben , hervorgehoben:

, , , , , - !

[ 1985: . 288] In dem angefhrten Beispiel wird der endgltige Charakter des Abschieds durch die Redewendung - unterstrichen. Einerseits, widerspiegelt dieser Ausdruck die zeitliche Bezogenheit des Liedes: die Frau klagt ber ihren verstorbenen Mann, den sie schon nie wieder sehen wird, also ist in diesem Fall die angefhrte Redewendung ein poetisches Synonym fr den Begriff fr ewig .

Andererseits, wird dieser poetischen Wendung durch die Wiederholung des Stammes !

Y80 Hyperbolisierung verleiht. Auf diese Weise wird im Rahmen des ganzen Klageliedes der emotionale Zustand der klagenden Frau hervorgehoben .

Eine besondere Bedeutung hat in den erforschten Liedern das Modalverb mssen. Diesem Verb ist in der deutschen Sprache die Semantik des Zwangs und der Verpflichtung eigen [Duden Online Wrterbuch: mssen]. Die hufige Anwendung dieses Verbs in den erforschten deutschen Volksliedern zeugt davon, dass die Trennung unerwnscht ist und dass man sich unfreiwillig auf den Weg begibt .

Jetzt mu ich die Stadt verlassen, Nrnberg, diesen schnen Platz, Mu darin zurcke lassen Meinen auserwhlten Schatz!

[Deutscher Liederhort 1893: S.421] In der russischen Volksdichtung bemerkt man hnliche Modalitt in den Fllen, wo man ber irgendwelche Manipulationen berichtet, die gegen den Willen des Menschen durchgefhrt werden. Solche Modalitt findet sich zum Beispiel in den Verben , , , die die Semantik der Willenlosigkeit der

Person zeigen:

, , .

- , [ 1985: . 128]

-:

!

[ 1985: . 119] Das oben angefhrte Beispiel illustriert die Situation, wo man irgendwelche Ttigkeit (hier Soldat werden) unfreiwillig erfllt. Das Verb wird in diesem Fragment in der Form der dritten Person Plural gebraucht, die in der russischen Sprache fr die Bezeichnung der Handlungen ohne bestimmtes Subjekt steht .

Auerdem werden die Emotionen der Frau, die von ihrem Freund Abschied nehmen muss, mit Hilfe der Substantive - unterzeichnet .

!

Y81 Dieselbe Semantik wird in den russischen Volksliedern mit dem Motiv des

Abschieds mit Hilfe der Opposition - ausgedrckt:

, [ 1985: . 199] Fr einen Soldaten ist sein Dienst eine Pflicht, die er erfllen muss. In seiner Position als Soldat fllt er sich unter Druck gesetzt, darauf weist das Adjektiv , das sich einerseits auf die drohende Zukunft an der Front bezieht .

Andererseits, kann dieses Lexem im Zusammenhang mit dem Ausdruck als noch ein Zeugnis des unfreiwilligen Charakters der Situation gedeutet werden, da die Wehrpflicht von dem Zaren eingefhrt wurde .

In dem nchsten Lied kommt die Opposition vor. Es handelt sich von dem Abschied einer Braut von ihrem Zopf: wie es oben schon beschrieben wurde, musste der Braut vor der Hochzeit der Zopf losgeflochten werden, und

stattdessen Zwei Zpfe gemacht:

, , ;

, , , .

Die junge Braut stellt ihr voriges Leben in ihrem eigenen Haus dem zuknftigen Leben in dem Familienkreis von ihrem Brutigam gegenber. In ihrem neuen Status als verheiratete Frau wird sie nicht mehr so frei wie zuvor. Das betrifft viele Regeln, die das Leben einer verheirateten Frau beschrnkten, von der Kleidung und dem Haushalt bis zum Benehmen gegenber ihrem Mann .

In den erforschten russischen Volksliedern wurden nur wenige Beispiele mit Modalwrtern nachgewiesen. Die Semantik des Zwangs unterzeichnet das Prdikativ , das in dem nchsten Vierzeiler im Zusammenhang mit den Verben .

vorkommt:

--, !

.

!

Y82 : . .

[ 1985: . 127] Auf bestimmte Einschrnkungen und Verbot einer Handlung weist das Prdikativ . In dem nchsten Volkslied nimmt ein Mann Abschied von seiner

Geliebten und betont dabei, dass er sie nicht mehr besuchen darf:

, -, , , -, , .

, - .

[ 1985: . 116] !

Zusammenfassend, lsst sich behaupten, dass die Lieder mit dem Motiv des Abschieds eine besondere zeitliche und rumliche Bezogenheit haben. Die Abschiednahme wird in den beiden erforschten Kulturen als ein bergang aufgefasst .

Die bergangssituation, die sich in den erforschten Abschiedsliedern widerspiegelt, findet in einem Raum statt: dies wird in den Texten der Volkslieder durch die Benennung der Orte markiert, die man entweder verlassen muss, oder als Ziel der Reise bezeichnet. Das Abschiedslied nimmt in dem Prozess des bergangs einen besonderen Platz ein: es markiert die Grenze der zwei Welten, zwei Lebensetappen .

Der kurze Moment des Abschieds spaltet das Leben des Menschen in zwei Teile: die Vergangenheit, wo alles, was man verlassen muss, bleibt, und die Zukunft die neue Etappe des Lebens. Die genannten philosophischen Kategorien der Vergangenheit und der Zukunft, sowohl die Kategorie der Gegenwart, die sich auf das Moment der Abschiednahme bezieht, werden in den erforschten Liedtexten mit Hilfe bestimmter lexikalischer Mittel solcher, wie die Lexeme aus dem deutschen Wortfeld Familie und die russischen Lexeme mit der entsprechenden Semantik, die Verben mit der Semantik der abgeschlossenen Handlung, das Modalverb mssen und die sprachliche Einheiten, die den emotionalen Zustand des Menschen beschreiben, die Lexeme mit der Semantik der Ferne und Unbekanntheit hervorgehoben. Eine wichtige Bedeutung !

Y83 haben dabei die grammatischen Formen der Verben, wie zum Beispiel Prteritum, Prsens oder Futurum 1 .

Zusammenfassung

Die vorliegende Masterarbeit ist der Erforschung des Motivs des Abschieds in der deutschen und russischen Volksdichtung gewidmet. In der Arbeit wurden die gestellten Ziele erreicht und die in der Einfhrung beschriebenen Aufgaben erfllt .

Aufgrund der durchgefhrten Analyse lassen sich bestimmte Schlussfolgerungen ziehen .

Zusammenfassend kann man feststellen, dass das Motiv des Abschieds in den Volksliedern auf der universellen Kategorie des menschlichen Daseins basiert und in der Volksdichtung der beiden erforschten Kulturen vorkommt .

Die Lieder mit dem Abschiedsmotiv gehren zu fnf verschiedenen thematischen Gruppen. Die Thematik dieser Teilung ist dabei durch die kulturellhistorische Entwicklung des Landes bedingt. In dieser Studie wurden folgende thematische Liedgruppen beschrieben, fr die das Motiv des Abschieds

charakteristisch ist:

Lieder der Wandergesellen

Auswandererlieder

Soldatenlieder

Trauerlieder

Hochzeitslieder Im Laufe der kulturhistorischen Analyse wurde es festgestellt, dass die ausgewhlten Liedthemen in der deutschen und russischen Tradition auf verschiedene Weise dargestellt sind. Die Lieder der Wandergesellen reprsentieren einen bedeutenden Teil der deutschen Kultur und kommen in der russischen Volkstradition nicht vor. Die Auswandererlieder mit dem Abschiedsmotiv werden auch nur im Rahmen der deutschen Tradition betrachtet, weil es in der russischen Volksdichtung keine entsprechende Liedgruppe gibt. Die russischen Auswandererlieder stammen von den Emigranten, die nach der Revolution ihr Land verlassen haben, und werden !

Y84 unter den russischen Volksliedern nicht betrachtet. Die Soldatenlieder, die das analysierte Motiv enthalten, kommen in beiden Traditionen vor. Auerdem ist fr die beiden erforschten Kulturen die Auffassung des Abschieds als einer bergangsstufe charakteristisch. Die deutsche und russische Volkstradition verfgt ber bergangsriten, im Rahmen von denen die Lieder mit dem Abschiedsmotiv vorgetragen werden. Zu solchen bergangsriten gehren Bestattung und Hochzeit. In der vorliegenden Masterarbeit wurde eine neue Klassifikation der deutschen Abschiedslieder herausgearbeitet, dabei wurden die russischen Volkslieder der entsprechenden Thematik im Rahmen der Vergleichsanalyse untersucht. Die vorgeschlagene Klassifikation besteht aus fnf oben beschriebenen thematischen Liedgruppen, und basiert auf kultur-historischer Analyse des Motivs des Abschieds in der deutschen und russischen Volksdichtung .

Aufgrund der linguistischen Analyse der ausgewhlten Liedtexte wurde es festgestellt, dass das Motiv des Abschieds in den Volksliedern der deutschen und russischen Tradition mit Hilfe sowohl lexikalischer, als auch grammatischer Mittel markiert wird. Das erforschte Motiv kann entweder explizit, oder implizit ausgedrckt werden .

Zu den sprachlichen Mittel, die die Semantik des Abschieds in den erforschten Liedtexten explizit unterzeichnen, gehren die Lexeme aus dem Primrbereich des Wortfeldes Abschied in den deutschen Texten und entsprechende Lexeme in den

russischen Texten:

1. Abschiedsformel: ad (adje), lebe wohl,

2. Die Lexeme mit der Semantik des Abschieds der Trennung:

Substantiv Abschied und Komposita: Abschiedslied, Abschiedskuss, Abschiedsstrau, Abschiedsgru, Abschiedsstunde

S u b s t a n t i v e : Tre n n u n g, S c h e i d u n g ( S c h e i d e n ), ;

Zusammensetzungen: Scheidegr,

Verben: sich verabschieden, scheiden, sich trennen, , ,

3. Die Lexeme mit der Semantik des Weggangs und des Zurcklassens:

!

Y85

Die Verben: fortgehen (fortmarschieren), reisen, wandern, ziehen, , , ,

Die Verben: verlassen, lassen, zurcklassen, , ,

Substantive: Reise, Reisen, Wanderung, Wanderschaft, -

das Adverb fort

4. Die Lexeme mit der Semantik des Todes:

Substantive: Tod, Grab, , ()

Verben: sterben, verwelken, In den erforschten Liedtexten wird das Abschiedsmotiv auch implizit ausgedrckt. Das erfolgt mittels der Lexeme, die zum Sekundrbereich des Wortfeldes Abschied gehren und sich auf die Opposition eigen-fremd beziehen .

Adjektive: fern, fremd, , , ,

das Substantiv Ferne, () Im Rahmen der Masterarbeit wurden auch die Lexeme mit symbolischer und metaphorischer Bedeutung zu den sprachlichen Mitteln zugeordnet, die die Semantik des Abschieds in den Liedern implizit ausdrcken .

1. Die Substantive, die die Blumen bezeichnen, die als Symbole des Abschieds in der deutschen Kultur auftreten: Vergissmeinnicht, Rosmarin, Veilchen, Klee .

2. Metaphorische bertragungen: die Stunde schlgt, , .

Im Laufe der Analyse wurde es herausgefunden, dass die Abschiedslieder der deutschen und russischen Tradition ber eine besondere zeitliche und rumliche Bezogenheit verfgen. Die Abschiednahme vollzieht sich an der Grenze der zwei Welten der alten, die man verlsst, und der neuen, die man als Ziel vor sich hat .

Das Abschiedslied bezieht sich gleichzeitig auf die Vergangenheit (voriges Leben), Gegenwart (das Moment der Abschiednahme) und die Zukunft (neue Etappe des Lebens). Die genannten philosophischen Kategorien spiegeln sich in der Anwendung bestimmter lexikalischer Mittel wider und werden auch mit Hilfe der grammatischen

Form der Verben hervorgehoben:

Die Kategorie der Vergangenheit unterzeichnen:

!

Y86

1. die oben schon angefhrten Abschiedsformeln (ade, lebewohl, ). Mit Hilfe dieser Lexeme wendet sich der Vortragende unmittelbar an sein voriges Leben. Lexikalisch wird diese Kategorie auch durch die Benennung der Adressate markiert .

2. Die Substantive aus dem Wortfeld Familie und ihre russischen quivalente:

Vater, Mutter, Eltern, Haus (Vaterhaus, Elternhaus), Frau, Geliebte Liebchen, Mdchen, , , , , , .

3. Die Substantive, die einen Ort bezeichnen:

Heimat, Heimatland, Vaterland, Stadt, Heimatstadt,

Eigennamen: Deutschland, Russland, Berlin, Frankfurt, Kln, , etc .

Auerdem gehren die oben genannten Lexeme mit der Semantik des Abschieds zu den Markern der Vergangenheit .

Auf seine Zukunft sieht man oft mit gewisser Sorge und Angst, weil die neue Welt, die auf jemanden wartet, ganz fremd und unbekannt ist. Als Marker der Zukunft treten die oben schon erwhnten Lexeme mit der Semantik der Ferne und Unklarheit auf. Einen besonderen Platz nehmen die Bewegungsverben wie gehen, wandern, reisen, ziehen, , .

Auf die positive Einstellung zu der Zukunft weisen auch die Lexeme mit der Semantik der Hoffnung: das Substantiv Hoffnung, das Verb hoffen .

Die Hoffnung des Protagonisten auf das bessere Leben in der Zukunft wird durch die Substantive Glck, Gott geuert .

Den Wunsch des Menschen in der Zukunft nach Hause zurckzukehren unterzeichnen die Lexeme mit den Komponenten wieder und zurck (das Adverb wieder, die Verben wiedersehen, wieder / zurckkommen, wieder- / zurckkehren, das Substantiv Wiedersehen, etc.) Der philosophischen Kategorie der Gegenwart seien solche lexikalische Mittel zugeschrieben, die den emotionalen Zustand des Menschen im Moment der Abschiednahme charakterisieren. Infolgedessen werden solche Adjektive wie hart, traurig, schmerzlich, , Substantive wie: Trnen, Schmerz, , , !

Y87 ) und damit verbundene Verben wie: weinen, schmerzen, , als lexikalische Marker der Gegenwart in den Abschiedsliedern analysiert .

Eine besondere Stelle nimmt das Modalverb mssen ein, das in der deutschen Sprache die Semantik des Zwangs hat. Aus der Analyse der ausgewhlten russischen Volkslieder mit dem Abschiedsmotiv folgt, dass die Modalverben in der russischen Tradition im Vergleich zu der deutschen Volksdichtung keine bedeutende Rolle spielen. Es wurden die Beispiele der Verwendung der Modalwrter, wie , nachgewiesen, die in dem Kontext der Volkslieder die entsprechende Semantik uern. Die hnliche Modalitt drckt sich in der russischen Volksdichtung in der Anwendung der Verben, die die Handlungen beschreiben, die unfreiwillig ausgefhrt werden. Zu solchen Verben gehren , , .

So, wird es klar, dass das Motiv des Abschieds sowohl in der deutschen, als auch in der russischen Volksdichtung vorkommt. Die Thematik der Abschiedslieder ist von der kulturellen und historischen Entwicklung jedes einzelnen Landes abhngig, deswegen lassen sich die Unterschiede zwischen den thematischen Gruppen der deutschen und russischen Abschiedslieder finden. Nichtsdestoweniger, verfgen die Abschiedslieder der deutschen und russischen Tradition ber gleiche charakteristische Zge .

Die Forschung, die in der Masterarbeit vorgelegt wird, wurde einer Erprobung bei der von der Staatlichen Universitt Sankt Petersburg organisierten Studentenkonferenz fr Philologie und der Konferenz fr Philologie der Leningrader Staatlichen Puschkin Universitt unterzogen. Einige Thesen der vorliegenden Forschung wurden in dem Artikel beschrieben, der in den Sammelband der wissenschaftlichen Artikel eingeschlossen wurde [ 2017: . 133-142] .

Die Forschung kann eine neue Entwicklung in den weiteren wissenschaftlichen Studien bekommen. Das umfangreiche Material gibt eine Mglichkeit die linguistische Analyse weiter durchzufhren, es knnte dabei jede thematische Gruppe der Abschiedslieder isoliert betrachtet werden, oder man knnte sich auf der Metaphorik der Lieder mit dem Abschiedsmotiv konzentrieren .

!

Y88 Literaturverzeichnis Primrliteratur

1. .. . .: , 1986. 367 .

2. . . , .: .. , 1888. 280 c .

3. . . . , 1989. 111 .

4. Erk L., Bhme F. M. (Hrsg.): Deutscher Liederhort. 3 Bnde. Leipzig:

Breitkopf und Hrtel, 189394 .

5. Historisch-kritisches Liederlexikon. URL: http://www.liederlexikon.de/ .

(14.04.2018) Sekundrliteratur

1. . . . .: , 1993. 253 c .

2. . . : // . .,

1982. C. 4366 .

3. . . : , , . . 2011. 378 .

4. . , , , .

. .: , 1999. 198 .

5. . . . .:

, 1997. 912 .

!

Y89

6. . . : / . . ĸ. : , 2011. 268 .

7. .. . // - . . . . .: , 2013. .

268-272 .

8. . . // . .: . .. , 2017. . 133142 .

9. . . Abschied : . . . . , 2009 .

10. .. ( , , ?) // , . 3. 2015, . 7-22 .

11. , .. : . . . .

/ .. . .: , 2001. 208 .

12. .. Stndelieder . // . .. 2 (2), 2015. . 162167 .

13. .. . // / . 2 . .: , 1961. 610 .

14. .. Heut wird im Dorfe Hochzeit sein . 2. .: -, 2016. . 204-221 .

15. .. , , . .: , 2015. 192 .

!

Y90

16. , . . . .

: / . . // . 1999. .2. . 212-221 .

17. . . // . 5. M.: , 2008. . 133144 .

18. . . . .: -, 2012. 316 .

19. - .. Die deutsche Hochzeit/ .:

( . ..) / ... .: , 2008. - 320 .

20. .. : . . . 2- . . 2: . .: , 2007. 656 ., .

21. .. -i .

.: -, 2012. 72 .

22. Brunner B. Nach Amerika: die Geschichte der deutschen Auswanderung. Mnchen: C.H. Beck Verlag, 2009. 257 S .

23. Feil A. Metzler Musik Chronik: Vom frhen Mittelalter bis zur Gegenwart. Berlin: Springer-Verlag, 2016. 859 S .

24. Fennesz-Juhasz C. Klage- und Abschiedslieder mazedonischer Roma-Migranten .

In: Ursula Hemetek, u. Mitarb. v. Emil H. Lubej (Hrsg.) Echo der Vielfalt Echoes of Diversity. Traditionelle Musik von Minderheiten/ethnischen Gruppen

Traditional Music of Ethnic Groups/Minorities (= Schriften zur Volksmusik, Bd. 16). Wien, 1996. S. 255270 .

25. Gttsch S. Der Soldat, der Soldat ist der erste mann im Staat Mnnerbilder in volkstmlichen Soldatenliedern 18551875. In: Ruth-Elisabeth Mohrmann (Hrsg) Volkskunde im Spannungsfeld zwischen Universitt und Museum .

Mnster: Waxmann Verlag, 1997. S. 109124

26. Gtze A. Das deutsche Volkslied. Wissenschaft und Bildung Bd. 256 Leipzig: Quelle & Meyer, 1929. 130 S .

!

Y91

27. Helbich W. Land der unbegrenzten Mglichkeiten? Das Amerika-Bild der deutschen Auswanderer im 19. Jahrhundert. In: Elvert Salewski (Hrsg.) Deutschland und der Westen, 1993. S. 295-321 .

28. Helbich, W. J., Kamphoefner, Walter D, Sommer, Ulrike. Briefe aus Amerika. Deutsche Auswanderer schreiben aus der Neuen Welt 1830-1930 Gebundene Ausgabe Mnchen: C.H. Beck Verlag, 1988. 597 S .

29. Holzer, G. Der kroatische Totenabschiedsgesang in seinen historischen und arealen Dimensionen. Wissenschaftliches Institut der Burgenlndischen Kroaten, 2009. 198 S .

30. Husenbeth H. Toten, Begrbnis und Armeseelenlied (Lieder aus dem Bereich des Totenbrauchtums). In: Rolf Wilhelm Brednich, Lutz Rhrich, Wolfgang Suppan (Hrsg) Handbuch des Voksliedes Bd.1: Die Gattungen des Volksliedes. Mnchen: Wilhelm Fink Verlag, 1973. S. 436 .

31. Kiening Ch. Totenklage. In: Mller, Jan-Dirk. Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin: De Gruyter, 2007. S. 655-657 .

32. Klusen E. Volkslied. Fund und Erfindung, Kln 1969

33. Leichner R. Die Totenklage in der deutschen Epik von der ltesten Zeit bis zur Nibelungenklage. Georg Olms Verlag, 1927. 171 S .

34. Linder-Beroud W. Das Eisenbahnzeitalter in Lied und populrer Kultur // Zur Mentalittsgeschichte der Mobilitt am Beispiel der Eisenbahn. In: Max Matter, Nils Grosch,Sabine Zinn-Thomas (Hrsg.) Fremdheit Migration Musik .

Mnster: Waxmann Verlag, 2010. S. 307-345 .

35. Meier J. Das deutsche Volkslied, Bd.1. In John Meier (Hrsg.) Deutsches Volksliederarchiv. 1935. 321 S .

36. Merkurjewa V.B. Bezeichnungsmglichkeiten des Begriffes Heimat von Russlanddeutschen. // Magister Dixit - No 1 (03). 2013. URL: http://md.islu.ru/ (7.04.2018)

37. Mohr W. Von der Wanderjugend zur Outdoor-Bewegung. In: Bohl, Paul; Dicks, Ute; Heider, Erich; Kracht, Peter; Roth, Hermann Josef; Schmidt Wilfried;

Weber Renate; Weidner Heiner (Hrsg.) 125 Jahre Wandern und mehr. 125 Y92 Deutscher Wanderverband. Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2008. S .

58-64 .

38. Rhrich L. Gesammelte Schriften zur Volkslied- und Volksballadenforschung. Berlin: Waxmann Verlag, 2002. 523 S .

39.Schmid U. Walhalla: Bcherei fr vaterlndische Geschichte, Kunst und Kulturgeschichte, Band 1, 1905. S. 81 .

40. Schmidt L. Das Volkslied in der Wissenschafts- und Sammlerttigkeit der Volkskunde. In: Rolf Wilhelm Brednich, Lutz Rhrich, Wolfgang Suppan (Hrsg)

Handbuch des Voksliedes Bd.1: Die Gattungen des Volksliedes. Mnchen:

Wilhelm Fink Verlag, 1973. S. 9-21 .

41. Strobach H. Deutsches Volkslied in Geschichte und Gegenwart. Berlin, 1980 .

148 S .

42. Voahlkov-Bhlau P. Auf der Walz: Erinnerungen bhmischer Handwerksgesellen. Wien Verlag, 1994. 323 S .

43. Wadauer S. Disziplinen der Wanderschaft. // Beitrge zur historischen Sozialkunde. Nr. 3/98. 28. Jg., 1998. S. 128 - 137 .

44. Weber Kellermann I. Hochzeits- und Ehestandslieder. // Handbuch des Volksliedes, Bd 1: Die Gattungen des Volksliedes Rolf Wilhelm Brednich, Lutz Rhrich, Wolfgang Suppan. Mnchen: Wilhelm Fink Verlag, 1973. S .

551-574 .

!

!

Wrterbcher

45. . ., . . : 80 000 . 4- ., ., 1997. 944 .

46. . . , ..

.: , 2014.800 .

47. . : 4- .: . .

2- ., . .: , 19861987 .

!

Y93

48. Adelung, Grammatisch-kritisches Wrterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 2. Leipzig, 1796 .

49. Deutsches Universalwrterbuch Duden (Online Version) URL: https:// www.duden.de/ (17. 05. 2018)

50. Riemann H. Musiklexikon. 11 Auflage. Berlin : Max Hesses Verlag, 1929 .

!

Internetquellen

1. Helmut Schmahl: Auswanderung nach Nordamerika. Hg. v. Institut fr

Geschichtliche Landeskunde an der Universitt Mainz e.V. URL:

www.auswanderung-rlp.de (20. 02.2018)

2. Deutsches Volksliederarchiv URL: http://www.volksliederarchiv.de/ (20.04.2018)

3. G e s c h i c h t e d e r R u s s l a n d d e u t s c h e n - U R L : h t t p : / / www.russlanddeutschegeschichte.de/geschichte/teil3/20er/dinges.htm (16.02.2018)

4. Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe Deutsche UNESCOKommission: URL: http://www.unesco.de/kultur/immaterielleskulturerbebundesweites-verzeichnis/eintrag/handwerksgesellenwanderschaftwalz.html (25.04.2018)

5. sterreichisches Musiklexikon URL: http://www.musiklexikon.ac.at/ (11.02 .

2018) !

!

!

!

25 Orthographie und Zeichensetzung der Liedtexte im Anhang folgten dem Original .

!

Y95 Ich will mein Glck probieren, Marschieren .

5. Ihr, ihr, ihr und ihr, Ihr Brder lebet wohl!

Ihr, ihr, ihr und ihr, Ihr Brder lebet wohl!

Hab ich Euch was zu Leid getan, So bitt ich um Verzeihung an .

Ich will mein Glck probieren, Marschieren .

[Deutscher Liederhort 1894: S. 545] !

Abschied des Handwerksgesellen

1.Ade, du liebes Stdtchen!

Ade, ihr lieben Mdchen!

Von euch mu ich jetzt fort, fort, fort an ei, an ei, an einen andern Ort, an einen andern Ort, an einen andern Ort, an einen andern Ort .

2. Euch, die mir wohl gefallen La ich mich jetzt abmalen

Bald wei, bald roth, bald rosenroth:

Jetzt ist, jetzt ist. jetzt ist die Mod' also

3. Wie oft sind wir zusammen In Compagnie gegangen Im schnen Mondenschein, schein, schein Im sch-, im sch-, im schnen Mondenschein [Deutscher Liederhort 1894: S.419] !

Auswandererlieder !

!

Y96 Ade, du theures Vaterland Ade, du theures Vaterland, Es winkt zum Abschied unsere Hand;

Zwar trbet sich nun unser Blick, Doch lchelt uns der Zukunft Glck;

Im Vaterland nur Angst und Noth, Typhus, Jammer, Hungerstod;

Drum suchen neue Heimat wir Amerika, bei dir, bei dir Drum treten wir die Reise an Voll Muth, und das ist wohlgetan;

Besteigen khn das stolze Schiff Und trotzen Sandbank, Felsenriff, Und wenn uns in der Flut auch dann Der Zahn des Haifischs grimmig droht, So blicken hoffend wir auf Gott, Der lt uns werden nicht zum Spott .

Was ist des Lebens hchstes Gut, Die Freiheit ists, drum Gut und Blut Das setzt daran der deutsche Mann, Da er sie khn erringen kann .

Sich satt zu essen, zweitens ist Auch ein Grund, wie ihr wohl wit;

Drum weil man eng uns eingezwngt, Den Brotkorb immer hher hngt .

Dort lchelt mild der Sonnenstrahl, Wenn auch kein sanftes Freudenthal;

Dort gibts auch Arbeit, Schwei und Mh, Umsonst gab die Natur noch nie;

Doch was erzielt die fleige Hand, !

Y97 Gehrt auch dem im neuen Land, Wers redlich fleiig sich erwirbt, Der sparsam ist der nicht verdirbt .

Dort an des Ohios Bltenstrand, Da bauen wir mit reger Hand Die neue Heimat uns, die schne Wird wie ein Paradies da stehn, Die Heimath, die uns selbst gehrt, Wo mans Sattessen nicht verwehrt, Wo das was unserem Flei gelingt, Auch fr uns selbst den Nutzen bringt .

[Volksliederarchiv: Ade, du teueres Vaterland] !

Deutsches Auswandererlied .

1. Kommt, ihr Brder, wir wollen ziehen!

Uns're Pss' sind schon geschrieben .

Hin nach dem brasil'schen Ort, Weil es gibt kein' Winter dort!

!

2. Unser Kaiser will's erlauben, Uns der Freiheit nicht berauben, Hat den Zug uns freigestellt, Weil wir zieh'n fr unser Geld .

!

3. Und aus Ruland mssen wir gehen, Sonst mssen wir Soldaten stehen, Und als "Radnick" woll'n wir nicht gehen, Darum mssen wir aus Ruland gehn .

!

4. Und wenn wir in das Schiff einsteigen, !

Y98 Wird uns Gott die Gnade reichen .

Wenn wir fahren auf dem Meer, Schwebt sein Engel vor uns her .

5. Als wir dann ins Land gekommen Wurden wir frhlich aufgenommen .

Fallen wir auf uns're Knie:

"Dank Dir, Gott, wir sind schon hie!"

6. Und als wir von der Knie aufsteigen,

Tat uns Gott die Gnad' erweisen:

Schauten wir uns rings umher:

Ei, wo kommt die Heimat her?

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Kommt, ihr Brder, wir wollen ziehen] !

Soldatenlieder Eltern mein, Eltern mein,

1. Eltern mein, Eltern mein, Wird ihr noch am Leben sein?

Denn ich will euch alles sagen, Meine Lasten, meine Plagen, Hier in diesem Liedchen klein .

2. Ach, was ist, ach, was ist?

Morgen ist die letzte Frist .

Denn ich muss ja morgen scheiden Und muss ja mit dem Feinde streiten Fr das liebe Vaterland .

3. Eltern mein, Eltern mein, Braucht ja nur nicht traurig sein .

Denn nach manchen schnen Regen Kommt darauf nach Gottes Segen Und die Frucht gedeihet gut .

!

Y99

4. Segen ist, Segen ist, Dass der liebe heilige Christ Bringet eure Kinder wieder Zu euch mit geraden Gliedern, Das wird Gottes Segen sein!

5. Weinet nicht, weinet nicht, Denn es ist ja unser Pflicht Hier zu gehen tapfer streiten, Ob wir gleich den Tod erleiden, Wo der Krieg so wten tut .

6. Ach, wie schwer, ach, wie schwer, Ist es mir, o lieber Herr .

Weil ich muss ja morgen fort Ohne Brief vom Heimatsort, Aber soll zum besten sein .

7. Nun adje, nun adje, Scheiden tut ja schmerzlich weh .

Aber Gott wird uns begleiten Durch die tiefsten Dunkelheiten, Schenkend uns ein Wiedersehn .

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Eltern mein, Eltern mein] !

Das Kaiserlied .

1. Der Kaiser ruft, wir mssen gehen Als Erstlinge von deutschem Blut .

So mag es denn mit Gott geschehen, Mit deutschem Herz und deutschem Mut .

Drum lebet wohl, ihr lieben Freund, Die ihr so schmerzlich um uns weint!

2.Wir sehen viele Trnen flieen !

Y100 Und Eltern weinen bitterlich, Weil wir jetzt zu Soldaten mssen;

Das schmerzt uns Deutsche inniglich .

Doch nicht verzagt! Gott lt uns nicht, Wenns uns in Not an Hilf gebricht .

3. Ach Vater, Mutter, eure Trnen O trocknet sie und seid beherzt!

Ihr lieben Freunde, lat das Grmen Und wenn es euch auch blutend schmerzt;

Es ist bestimmt in Gottes Rat, Der alles in den Hnden hat .

4. Gott hats bestimmt, wir mssens tragen, Obs uns auch schwer und sauer fllt .

So lat uns denn mit ihm es wagen, Mit ihm, dem guten, starken Held!

Er fhrt in Kriegs- und Friedenszeit Durch seine Hand uns jederzeit .

5. Wenn wir nach sechs Jahrn wiederkehren Gesund und froh ins Vaterhaus, Dann sollen flieen Freudentrnen, Dann ist ja aller Kummer aus .

Drum lebet wohl, auf Wiedersehn!

Ade, lebt wohl, wir mssen gehn!

[Historisch-kritisches Liederlexikon: Der Kaiser ruft, wir mssen gehen] !

26 , , , 26 Klagelied ber einen Rekruten !

Y101 -?

, , .

, , , , , , , , , , , , !

!

-, , , !

- , !

, , ! - , , , .

- , .

, , , , , , , !. .

- , - ;

- :

!

Y102 , , - , .

?

[ 1985: . 198] !

(27) , !

:

! (3) ;

, , , .

, .

- . (2) , . (2) . (2) , (3 : (2) , , , ! (3) , - .

27 Rekrutenlied

!

Y103 - , .

, , (3) - .

, , -. (3) , , , (2) , (3) () , (3) .

[ 1888: . 171] Trauerlieder !

Trauerlied Ach sie naht, die Abschiedsstunde die uns hier so schmerzlich trennt noch einen Ku von deinem Munde der auf meinen Lippen brennt Treue hab ich dir geschworen Fluch treff mich und ewige Pein Heil und Seligkeit verloren wenn ich je vergesse dein Sollst du je meineidig werden so treff dich des Rchers Fluch Dich verfolgt mein Dolch im Leben und mein Geist im Leichentuch Dich verfolg ich noch als Leiche wenn du meiner je vergit !

Y104 und im Totenhemde schleiche ich dir nach, auch wo du bist Nimm zum Liebesunterpfande dies mein dunkel Lockenhaar mit dem schwarz-rot-goldnen Bande das an meinem Busen war Nimm sie hin, die dunkle Locke Ewig, ewig, lieb ich dich Horch, wie tnt so dumpf die Glocke Lebe wohl und denk an mich Lebe wohl, im Geiste ksse ich, geliebtes Mdchen, dich Lebe wohl, ein Engel msse dich begleiten, wo du bist .

[Deutscher Liederhort 1893: S. 565] !

Frher Tod der Geliebten .

1. Auf dem See da schwimmt ein Schwanen.*

Schwarzbrauns Aeuglein wie die Korallen :

Sag, Mdchen, wie bist du so schn gestalt, gleichwie die Rosen in dem Wald?

2. Die Rosen blhen, sie mssen verderben .

Und der Mensch mu einmal sterben ;

Kommt der Tod, der die Liebe zerbricht .

Nimmt weg manch schnes Angesicht .

3.Auf dem Grabstein, da kann man's lesen:

Die hier ruht, ist mein Schatz gewesen .

Jetzt hat sie der Tod dahin gerasst .

Und mir so schweres Leid gebracht!

[Deutscher Liederhort 1893: S. 533] !

Y105 !

, , , !

, , , , , - !

- - !

.

, , - .

, - , - , [ , .], , !

, , , , , , !

Y106 , , , , , , , ;

, - , , ;

, , , , -, , , , , !

, , -, !

-, -!. .

-, , !

, !

Y107 , , - !. .

[ 1985: . 288] !

, , , ,

, , :

(...) -, , !

, , - .

, -, .

, , -, , - !. .

[ 1985: . 288] !

Hochzeitslieder !

Ich sah die Trnen

1. Ich sah die Trnen heiss und schwer In deinen Augen stehn, Du ziehst von Deinen und wer weiss, Ob wir uns wiedersehn, !

Y108 Ob wir uns wiedersehn,

2. Vom Elternhaus ziehst du jetzt fort, Drinn du so lang geweilt .

Mit Eltern hast du hier am Ort Deine Freud und Leid geteilt .

Deine Freud und Leid geteilt .

3. Nun scheidest du aus unsrer Mitt, Drum, Schwester, lebe wohl!

Doch heben wir noch eine Bitt, Vergiss, vergiss uns nicht .

[- 2008: .231] !

Abschied der Braut vom Elternhaus .

Die Pferd han rothe Riem und die Reiter silberne Sporn:

Schick dich, feins Mdle und schuh dich! Von hinnen wollen wir fohrn .

Sie lie den Fuhrmann bitte gar um ein kleine Kurzweil, Da sie sich kann bedanken gegen ihren Vater sein .

,Habt Dank, habt Dank, Herr Vater, herzliebster Vater mein!

Ihr werd't mir nimmer schaffe ka fronroschenes Rcklein Fahr fort, fahr fort du Tochter, herzliebstes Tchterlein mein!

Gehorch deim edlen Herren, gehorsamst sollst du sein!" [Deutscher Liederhort 1893: S.671] !

, , , ,

, :

- ?

!

Y109 - ? , , , , .

, , , - , - , - , , .

[ 1985: . 141] !

,

:

, , , , , -, , .

[ 1985: . 143]




:

" 9 . " " 9 . " 1. ...

5 2015 FAO/Giuseppe Bizzarri 5 2015 ...

11.04.2016. .10/04/ - , 2016 . , 19 25 ...

.., .. -2017 ...

- , (.) : .....

- - "" ( ) . . ...

. 2013. 13 (156). 18 153 8123 ( ) . . ...

01-05/823 17.11.2014 - 2...

20092010 . www.fao.org 2/3 ". , , . " ...

White Paper v1.0.4 March, 2018 . GeAR . ...

576.895.132 : 595.775 APHANXTYLENCHUS SP. CERATOPHYLLUS CONSIMILIS . . , . . , . . . ...

. . . 2018. XX. . 3 4 ( 99 100) UDC 101.9 DOI: 10.30936/1606 951X 2018 20 3/4 267 285 .. , .. : ( III) * : .. .. ...

. . "" 378.14 DOI 10.23951/1609-624X-2018-3-91-96 "" . ...

(TSPU Bulletin). 2018. 8 (197) 008-053.2(=1.470-17) DOI: 10.23951/1609-624X-2018-8-28-33 . . - ...

" " . .. "" , "" ! 51.1 614 42 "" , "" ! / , ...

. . , , ...

.. .. 11-13 2009 . .,25 50 - 1 1989 . 0.30.12 I 30 - 2 1997 . 0.31.44 I 25 .. 3 ...

, ...

, " " .01.01 (, ) 53.02.03 ; ...

k-038418 -0 3 8 4 1 8 08 IIE 5 . 3 5" 199" .. 5000 v c g -i 5 . ...

"- ...

. : "", "", "" ( "", , " "). : , , , ...

: : : " ...

" " () .. .. " " 2014 . " " 2014 . , 70- ...

. . () ...







 
<<     |    
2019 www.librus.dobrota.biz - -

, .
, , , , 1-2 .